Ungewollt schwanger-was tun??

daydreamer1981
Primus-Lehrling
Beiträge: 1931
Primera-Remote an daydreamer1981

Donnerstag 23. August 2012, 17:28  

An die Damen unter uns:

Ich hoffe, diese Situation trifft niemals ein...
aber mal angenommen, ihr werdet ungewollt schwanger (sexuelle Vergewaltigung), der Typ ist über alle Berge...
und ausgerechnet von ihm erwartet ihr ein Kind!

Was würdet ihr in so einem Falle tun??
nimmt auch an meiner Umfrage teil ;)

Petra59
Primus-Lehrling
Beiträge: 1987
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Donnerstag 23. August 2012, 17:36  

das ist eine reine Gewissensfrage die sich jeder selber stellen und beantworten muß, die ich aber klar mit "behalten" beantworte, den es ist ein Lebewesen und das sollte man nicht mit dem Tod bestrafen auch wenn sein Erzeuger ein gewissenloser Mensch ist.

mike1
Primus-Lehrling
Beiträge: 1249
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Donnerstag 23. August 2012, 17:37  

Es gibt soviele Menschen welche sich ein Kind wünschen und wo es nicht klappt ;(

Von daher sehe ich nur zwei Möglichkeiten:

1. Das Kind auf jeden Fall behalten, weil es ein Stück von einem selber ist und was gibt es schöneres, wenn gleich man vielleicht zu dem Zeitpunkt gerade nun wirklich
kein Kind möchte oder es nicht gerade in die Lebensplanung passt, es gibt hier immer eine Lösung und man kann sich irgendwie auch mit Kind arrangieren,
wenn man noch die Eltern also Großeltern mit einbeziehen kann.

2. Wenn es partout nicht in die Lebensplanung passt oder man nicht in der Lage ist ein Kind zu versorgen, bzw. dafür einstehen kann ein Kind großzuziehen,
dann sollte man es zur Adoption freigeben, damit es eine faire Chance hat eine gute Erziehung und ein gutes Leben zu haben.

Eine Abtreibung ist für mich keine Alternative in keinster Weise, mögen einige von mir denken was sie wollen, aber das ist meine persönliche Meinung und Einstellung :!:

daydreamer1981
Primus-Lehrling
Beiträge: 1931
Primera-Remote an daydreamer1981

Donnerstag 23. August 2012, 17:53  

problem an der sache (wenn man's behält) ist, dass das kind einen immer an den erzeuger erinnern wird...diese erinnerung wird ein leben lang in deinem gedächtnis eingebrannt werden und kriegste so leicht auch nicht mehr weg...

ja es ist eine gewissensfrage @ petra59, aber ich finde es interessant, sich mal auch mit solchen fragen auseinanderzusetzen...
denn es passiert schließlich auch in unserer welt!!leider!! ;(

sanders
Primus-Angestellter
Beiträge: 3779
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Donnerstag 23. August 2012, 18:18  

Auch bei einer Vergewaltigung käme Abtreibung nicht für mich in Frage. Abtreibung ist für mich Mord.

Ich denke, ich würde das Kind dann zur Adoption freigeben und hoffen, dass es in gute Hände kommt. Es kann ja nichts dafür, wie es gezeugt wurde. Ich glaube, dass ich nicht in der Lage wäre, das Kind zu behalten und es lieben zu können, so wie es es verdient.

In allen anderen Fällen würde ich das Kind behalten.
Liebe Grüße sanders :)

Pelle2003
Primus-Junior
Beiträge: 96

Donnerstag 23. August 2012, 18:42  

Die Antworten finde ich schon krass..2 x aussetzen? und es gibt wohl genug andere Lösungen

ungewollt schwanger muss aber unter etlichen Gesichtspunkten gesehen werden und ist nicht mit solch lapidaren Aussagen beantwortbar

Für mich persönlich kommt allerdings nur eine Antwort in Frage: natürlich behalten

Julchen
Primus-Junior
Beiträge: 92

Donnerstag 23. August 2012, 20:51  

[quote='sanders',index.php?page=Thread&postID=13829#post13829]

.....und hoffen, dass es in gute Hände kommt...... [/quote]

Weil ich beruflich ab und an mit solchen Institutionen zu tun habe, kann ich Dir versichern, dass Du nicht zu hoffen brauchst, weil Du es wissen darfst. Du kannst als leibliche Mutter sehr wohl Forderungen stellen an die künftigen Eltern Deines Kindes, kannst Dich sogar mit eigenen Augen davon überzeugen. Es nennt sich halboffene Adoption und wird mittlerweile durchaus häufig praktiziert.
Die Forderungen der leiblichen Mutter sind hierbei vollkommen unabhängig von den üblichen Vorgaben, die Adoptiveltern ja immer erfüllen müssen. Wenn z.B. die gesetzliche Vorgabe sagt, die künftigen Eltern dürfen max. 35 Jahre alt sein und Du selbst sagst, sie sollen max. 30 Jahre alt sein, dann wird das berücksichtigt.

Mutter und künftige Eltern können bzw. sollen sich kennenlernen. Dies geschieht immer auf neutralem Boden, unter Begleitung der Vermittlungsstelle, man redet sich mit Vornamen an und kann sich gegenseitig Fragen stellen. Solche Treffen sind auch nach der Adoption durchaus möglich, sogar erwünscht - die Adoptiveltern müssen dem im Vorfeld zwingend zustimmen. Ausserdem verpflichten sie sich, das Kind altersgemäß so zu informieren, dass es keine schockierenden Enthüllungen an einem 18. Geburtstag oder durch Zufälligkeiten geben kann. Ich kenne einige dieser Kids, die ganz unbefangen von ihrer Mama und ihrer "Bauchmama" sprechen.

Du selbst hast aber auch Verpflichtungen, solltest - falls irgendmöglich - später dem Kind/Teenager für Fragen zur Verfügung stehen können. Das muss nicht zwingend persönlich geschehen, ein Briefwechsel reicht auch, aber Du musst halt dauerhaft für die Vermittlungsstelle erreichbar bleiben. Das ist jedoch in der heutigen Zeit dank Mail und Mobiltelefon eigentlich problemlos möglich.

Damit ist klar, was ich favorisieren würde - obwohl ich als Großmutter eher nicht mehr in eine solche Situation kommen werde.

Was mich persönlich hier im Thread ein wenig entsetzt ist die krasse Ablehnung von Frauen, die sich für eine Abtreibung entscheiden würden. Keine normale und gesunde Frau geht leichtfertig mit so einer Thematik um.

Als mein drittes Kind unterwegs war, musste ich einige Zeit befürchten, dass es behindert zur Welt kommt. Ich habe mich ganz bewusst für eine mögliche Abtreibung entschieden, falls die Ergebnisse der Untersuchungen diese Befürchtung bestätigen würden. Mir blieb das erspart, meine Tochter war und ist vollkommen gesund.
Aber zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits 2 kleine Kinder (das dritte war ungeplant), die doch auch Rechte haben. Damals hatte ich Freunde mit einem mehrfach behinderten Kind, ich wusste genau, was auf die Geschwister und auch auf mich an Belastung zukommt. Ich bin froh und glücklich, dass ich ein weiteres gesundes Kind haben durfte, aber aus dieser Zeit habe ich auch mitgenommen, dass es immer wieder Situationen geben kann, die eine solche Entscheidung zur Folge haben.

Meiner ganz persönlichen Meinung nach hat kein Aussenstehender das Recht, das Leben eines Ungeborenen höher zu bewerten als die körperliche und seelische Unversehrtheit der werdenden Mutter und ich finde es gut, dass es hierzu eine gesetzliche Regelung gibt, die jeder Frau einen Rahmen für ihre eigene Entscheidungsfindung gibt.
[align=center]Dank Cielos beim Shoppen sparen[/align]

SchmdDvd
Primus-Junior
Beiträge: 65

Donnerstag 23. August 2012, 23:58  

mhh was für ein Text ;) aber so hat jeder seine eigene Vorstellung zum Thema Abtreiben. Ich finde hier nur echt böse das 2 User das draussen aussetzen gevotet haben. So was kann ich nicht verstehen. Was geht in den Ihren Köpfen vor???

Ich finde ne Abtreibung bei einer Vergewaltigung vertrettbar. Und bei Kindern die schwanger werden..., naja aber da sollte man auch genau abwiegen ob eine Abtreibung sinnvoller wäre. Kinder brauchen nämlich Ihre Kindheit und die würden sie dann nicht mehr haben.

Ich finde sowieso das eine befruchtete Eizelle nicht gleich ein Baby ist. In den ersten Wochen passiert da nicht viel ausser das sich die vermehren. Ab der 10.ten Woche kann man so langsam sehen das sich sowas Menschänliches entwickelt. Das Herz schlägt ja bis dahin auch noch nicht. (bei manchen schon 6 - 9.te Woche). Also in den ersten 10 Wochen würde ich nicht unbedingt sagen das es ein Baby ist. Bin halt nen Mann. Von daher ist zu dieser Zeit, wenn es die Umstände verlangen eine Abtreibung für mich ok. Aber wie gesagt ich bin halt nur ein Mann. Frauen denken da mit Sicherheit anders oder?

LG
David
Zuletzt geändert von SchmdDvd am Donnerstag 23. August 2012, 23:59, insgesamt 1-mal geändert.

frami
Primus-Junior
Beiträge: 68

Freitag 24. August 2012, 22:44  

...Du das ist ne gute Frage...
.ich bin damals mit 30 ebenfalls überraschend schwanger geworden.
Ich war jahrelang bulimisch ( Anorexia nervosa), austherapiert und von Zyklus und Bio-Rythmus war gar keine Rede mehr. Als mir mein Arzt das " freudige Ereignis" mitteilte zog es mir den Boden weg.

Ich habe am gleichen Tag noch nach einer kurzen Überlegung für mich entscheiden:
Ich willl das Kind nicht.
Am nächsten Tag war ich bei einer Beratungsstelle von ProFamilia- diese geben Dir dann einen Schein, der Dir bestätigt: Du wurdest beraten.
Wenn Du beraten wurdest darf der Gynäkologe Dir Tabletten zur " Abtreibung bzw Abgang" verschreiben.

Als ich diese Tabletten im Portemonnaie hatte bin ich zielos wie eine Ferngesteuerte nach Hause gefahren. Kurz und gut::

Ich bin ein Löwe- eine Kämpfernatur. Hab ich die Tabletten in meiner Hand angesehen und gedacht: so eine Chance.........so ne Riesenchance....
Ich hab meinen Mann per Handy anrufen und spontan gesagt: Wir werden Eltern. Danach war ich wie erlöst.

Meine Lütte ist heut 10, ein tolle Gymnasiastin und ich bin nicht nur stolz auf sie sondern auch auf mich- hab ich doch Verantwortung für mein Handeln auf mich genommen und Last auf mich gebürdet ........wo ich gedacht hätte dass ich sowas niemals schaffen könnte.

Deswegen meine Antwort: behalten und wenn ich könnte als zweitstimme : es gibt andere Lösungen. Ferner demke ich: Du stellst so eine Umfrage nicht UMSONST...


... in diesem Sinne: Mut haben zum "Ja"
lG die frami
Zuletzt geändert von frami am Freitag 24. August 2012, 23:40, insgesamt 3-mal geändert.
[font='Tahoma, Arial, Helvetica, sans-serif']Gebt dem Leben nicht mehr Tage, gebt den Tagen mehr Leben[/font]

Masmiie
Primus-Lehrling
Beiträge: 1243
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Freitag 24. August 2012, 23:07  

Das ist eine verdammt harte Entscheidung - und ich glaube nicht, dass man wirklich sagen kann, was man täte, wenn man die Situation nicht selbst erlebt hat.

Vor allem aber hängt es auch sehr starkt von der Frau ab. Ob sie sich stark genug fühlt, das Kind anzunehmen und zu vergessen, wer es erzeugt hat oder nicht. Denn wenn sie schon weiß, sie kann es nicht, hat es weig Sinn, so traurig es ist. Dann muß man ja auch ihre Situation bedenken - ist sie alleine, kann sie das Kind alleine aufziehen, wenn sie es behält oder hat sie einenParner, wie steht der dazu?

Ich für meinen Teil denke (sicher wissen kann ich es nicht), dass ich das Kind behalten würde - und es getrennt von seinem Erzeuger erleben würde. Ob mein Mann es könnte, weiß ich nicht, aber wie ich ihn kenne, würde er weder rmir noch dem Kind etwas vorwerfen. Mich würde dabei aber etwas anderes beschäftigen: Was ist, wenn der Erzeuger eines Tages vor der Tür steht und Umgangsrecht fordert? Darf ich den Kerl dann rauswerfen?
Masmiie im Netz verstrickt mal hier mal davielleicht auch dort sehr gerne hier oft auch da und auch hier - und auf euren Links

daydreamer1981
Primus-Lehrling
Beiträge: 1931
Primera-Remote an daydreamer1981

Mittwoch 29. August 2012, 21:46  

ich kann mich schlecht in eine frau hineinversetzen, aber es wäre möglich, dass es frauen gibt, die bei der auswahl der möglichkeiten unterschiedlich antworten würden...abhängig vom Familienstand
je nachdem ob sie single ist, mit nem freund/mann zusammen lebt oder gar selbst kinder hat.

beispielsweise könnte eine frau mit kindern sich durchaus evtl. vorstellen, dieses kind zu behalten (alleine schon wegen dem mutterkomplex, den sie schon innehat)...
wenn die nen freund/mann hat, könnte es durchaus auch zu meinungsverschiedenheiten kommen, was das behalten angeht. da wäre ein aussetzen in der babyklappe auch ne option.

und bei einer alleinlebenden frau...keine ahnung, da ist evtl. alles dabei :D


ist nur ne these von mir - es kann aber auch alles humbug sein... :S

humtydumpty
Primus-Praktikant
Beiträge: 564

Mittwoch 29. August 2012, 22:06  

ganz klar abtreiben falls der mann es auch nicht möchte da man ja auch alimente zahlen muss das hat schon einigen das komplette leben zerstört

Sanna
Primus-Junior
Beiträge: 85

Mittwoch 5. September 2012, 23:08  

Das ist eine Frage, die man so nicht beantworten kann, weil man nicht in der Situation steckt und hoffentlich auch nie stecken wird.

Ist genauso bei der Zivilcourage, alle helfen natürlich, nur wenn es ernst wird, die wenigsten.
Man muss es erlebt haben, um da wirklich eine Antwort geben zu können und
selbst da kann es von Umstand zu Umstand anders sein und zu einer anderen Entscheidung führen..

Also fehlt in dieser Abstimmung der Punkt
"Woher soll ich das heute wissen?"


P.s.:
Sexuelle Vergewaltigung?
Soweit ich weiß, steckt da immer sexueller Hintergrund hinter. Klingt wie tote Leiche...

mausebacke87
Primus-Newcomer
Beiträge: 34

Donnerstag 6. September 2012, 20:28  

ich hab ne klare meinung und die ist auf der folgenen seite aufgeführt. nix für schwache nerven aber pure realität!!!!

http://a_liebkiss.homepage24.de/_ESCDESIGN/Abtreibung
Zuletzt geändert von mausebacke87 am Donnerstag 6. September 2012, 20:29, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: fehler
[align=center]Selbst getestet, so verdient man: http://you-like.de.to[/align]

kleinerano
Primus-Praktikant
Beiträge: 797
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 13 Mal

Donnerstag 6. September 2012, 20:45  

behalten...eindeutig...behalten

gabriel
Primus-Newcomer
Beiträge: 49

Donnerstag 6. Oktober 2016, 14:36  

Wie kann man nur an aussetzen denken?
Das arme Ding kann nichts dafür, dass die Situation so ist, wie sie ist.
Notfalls zur Adoption freigeben, aber sonst... Mh. Sehr schwierig.

  •   Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast