Erziehung?!...gibt's das noch?

Flora007
Primus-Newcomer
Beiträge: 3
Primera-Remote an FloraFlorentine
Hat sich bedankt: 1 Mal

Dienstag 9. Juni 2020, 07:54  

KINDER WERDEN NICHT SO GEBOREN, SIE WERDEN SO GEMACHT!

Wie findet ihr die heutige Erziehung und wie empfindet ihr das Verhalten der Kinder? Ist es anders, im Vergleich, zu früher?

Kennt ihr den Ausdruck: REICHENVERWAHRLOSUNG?

SachsenMuddi
Primus-Junior
Beiträge: 89
Primera-Remote an SachsenMuddi
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Mittwoch 10. Juni 2020, 08:49  

Also ich seh das so. Wer Kinder hat, der hat die ja grundsätzlich lebenslänglich. Das ist nun mal so. Wer Kinder in die Welt setzt, der ist dann bis sie erwachsen sind auch dafür verantwortlich, aus denen soweit was zu machen, damit sie fürs Leben gerüstet sind.
Wenn die klein sind, sind die niedlich. Man freut sich über alles was sie neu lernen. Sei es als Baby das sitzen oder die ersten Schritte die sie in ihrem jungen Leben so tun. Wer als Elternteil freut sich da nicht wie Bolle.
Wenn die Zwerge in die Schule kommen, ist man als Eltern schon das erste mal stolz. Wenn sie vor einem stehen, grinsen und man die erste Zahnlücke sieht. Immer mit dem Gedanken im Kopf, da wächstwas nach, was dann schon fürs ganze restliche Leben ist. Sie stehen da mit ihrer Zuckertüte im Arm, die sie eigentlich kaum tragen können. Und tragen stolz ihren Schulranzen.
Gut das mit der Freude auf dei Schule legt sich bei manchen über die Jahre auch wieder. Aber hee. Man muss auch Sachen im Leben machen, die mal keine Spaß machen. Dann sind wir Eltern gefordert, die Kids bei laune zu halten.
Und dann kommt der Tag. Uff. Da werden die "kleinen Monster" groß, sind so um die 14 / 15 rum und proben den Aufstand. Man ist ja schließlich kein Baby mehr. Sie werden aufmüpfig. Was ja nicht so schlimm ist. Wir haben uns alle aus probiert und unsere Grenzen aus getestet.
Und später, wenn sie groß sind, gehen sie eine Tages aus dem Haus. Gehen ihren eigenen Weg. Und man muss los lassen.
Manche heut zu Tage sind schon ziemliche Rotzlöffel. Ich krieg nen Kamm, wenn die irgendwo neben mir stehen und dann kommt dieses "Eh Alder". Boah und das ist noch harmlos. Und ja da frage ich mich schon, wie es bei denen zu Hause wohl zu geht.

Meine Kids sind ja schon lange raus. Gehen ihren eigenen Weg. Alle beide. Und ich hab da echt auch keine Probleme, dass die ihr Ding nicht machen.

Was mich persönlich aber gerade in dieser Corona-Zeit erschreckt hat war folgendes. Die Kids keine Schule. Weil sie nicht gehen durften. Plötzlich mußten sich die Eltern wieder mit ihren Kindern befassen. Und wenn ich nur mal das nehme, was ich z.B. ganz oft bei FB gelesen habe. Viele waren total überfordert. Mal mit den Kids lernen eine totale Herausforderung. Was ich nicht verstehe. Man kann das lernen eben nicht immer nur auf die Schule abwälzen. So nen Lehrer ist sehr wohl verpflichtet den Stoff zu vermitteln, aber den umsetzen? Na ja ich denke das muss der Schüler dann schon selber. Und im Zweifelsfall dann eben auch mit seinen Eltern.

Und zum Thema "Reichenverwahrlosung". Keine Ahnung warum mir da die Geißens einfallen. Wenn ich diese verwöhnten Göhren sehe, da kriege ich echt schlechte Laune. Was Die Ellis so nicht vermitteln, regeln die eben mit Geld und materiellen Schrott. Manchmal denk ich die Mädels wissen gar nicht, das man für das was man hat im Leben, auch was tun muss. Ich wage einfach mal zu bezweifeln, das die im Leben mal klar kommen. Ist sicher nicht einfach ein Promis-Kind zu sein.Weil viele eben auch so aufwachsen und dann später im Leben ab stürzen. Aber da sag ich immer:

Niemand kann als Kind was dafür, in welche Suppe des Lebens er geschmissen wird. Aber er kann als Erwachsener was dafür, wenn er in diesem Topf liegen bleibt, statt raus zu steigen und was zu ändern. Damit alles besser/anders wird als früher.

sternii
Tutor
Beiträge: 1106
Hat sich bedankt: 41 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Mittwoch 10. Juni 2020, 18:45  

das ist eine sehr gute frage,
allerdings sollte man erst mal auseinander knobeln,was man unter Erziehung versteht.
(Vorsicht Ironie)
der klassische Fall ist das man als Eltern dinge vorgibt und erwartet das die Kinder dieses dann tun.anderenfalls
gibt es Konsequenzen.

Und es gibt ja auch schließlich genug Lehrbücher,wo genau beschrieben wird,wie man als Eltern zu reagieren hat und
was so ein Kind alles tun und lassen sollte.Tut es das nämlich nicht ist es außerhalb der Norm.( aber das ist ein anderes Thema)
Und wenn man keine Lust auf diese Bücher hat, hat man sicher genug
Kontakte,Familie die einem sowieso sagen,wie man die Kinder doch besser erziehen sollte

(Ironie ende)

Ich denke Erziehung ist vor allem eins :Vorleben!!!!!Zuhören!!!!Vertrauen!!! Liebe!!!
Alles das,was ich von meinem Kind möchte, sollte ich selber erst mal machen

Ich habe 4 Kinder (2 Jungs und 2 Mädchen) und nein es war nicht immer ganz leicht,da ich 2 Kids mit
*special effects* habe. Ich musste ganz schnell erkennen das Erziehung nirgend wo in einem Buch steht und die
Verwandten und andere Kontakte noch weniger Ahnung davon hatten als ich.
Denn all die Tips die ich bekommen habe, hatte ich bereits selbst schon probiert.
Und gerade wenn man das erste mal Mama/Papa geworden ist,möchte man natürlich alles richtig machen.
Da tauchen auf einmal Fragen auf,an die man vorher nicht gedacht hat..
Gerade bei meinem ersten Kind habe ich mich natürlich sehr gut vorbereitet, es gab damals keinen Ratgeber,den
ich nicht gelesen habe.
Das ende vom Lied .....nichts davon hat so wirklich funktioniert...
Ich war wirklich am verzweifeln,mein Kind tat nicht so wie ich das gerne gehabt hätte und ich habe an meiner
Fähigkeit als Mama stark gezweifelt.
Mein persönliches Glück war, das mein erstes Kind eben eins mit den *special effects* war.
So das ich von der "aber alle anderen machen das doch so " schiene runter musste.

Erziehung ist vor allem individuell!
jedes Kind brauch irgend etwas anderes.
Vor allem aber Liebe,Vertrauen,Zuhören und Vorleben.

Wenn ich nicht bitte und danke sage,werden das meine Kinder sicher auch nicht tun.
wenn ich meinen Kindern nicht zuhöre,darf ich nicht erwarten das sie mir zuhören.
Diese liste könnte ich noch ewig weiter führen.

Wenn es also danach geht,ja es gibt noch Erziehung.
Wenn ich an meine Kids denke,bin ich ziemlich froh das ich es scheinbar hinbekommen habe das sie mit mir
wirklich über alles reden können und auch tun.
Meinen Kinder habe ich wichtige Werte mit auf ihren weg geben können.
Sie sind sozial,empathisch und wissen auch wie sie sich zu benehmen haben.

Und das ganz ohne,Hausarrest,Handy verbot oder sonstige Sanktionen






Wer Fehler findet kann sie gerne behalten :D

  •   Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste