Die Euro-Krise kommt zurück?

anda
Primus-Arbeiter
Beiträge: 2923

Donnerstag 22. Januar 2015, 00:26  

Kommt jetzt die Euro-Krise wieder zurück?

In Griechenland droht ein neues Linksbündnis die Parlamentswahlen am nächsten Sonntag zu gewinnen und die Europäische Zentralbank scheint entschlossen zu sein auf ihrer heutigen Zentralbanksitzung in Frankfurt das umstrittene Anleihekaufprogramm endgültig zu beschliessen und zu starten.

Was denkt ihr, wie sich das alles auswirken wird und wo werden wir Eurer Meinung nach stehen in einem halben oder ganzen Jahr?
Zuletzt geändert von anda am Donnerstag 22. Januar 2015, 00:27, insgesamt 1-mal geändert.

i-ben-i
Primus-Entdecker
Beiträge: 207

Freitag 23. Januar 2015, 22:05  

War die Euro-Krise je weg?^^

Sie wird doch nur durch unnatürliche Markteingriffe/Marktgrenzen hinausgezögert. Selbe gilt für das Anleihekaufprogramm, das in meinen Augen wie eine Gelddurckmaschine aussieht. Die Folge wird vermutlich Inflation sein. Aber Inflation ist ja (in gewissen Maße) gewollt. Denn sonst könnten die Staaten ihre Kredite ja nie zurückgezahlen ;).

Dass die "Süd-Länder" über ihre "Verhältnisse" leben, sieht man auch an den Target2-Salden. Sie können nicht über eine (regionale) Währung abwerten. Sollten die Griechen nach dieser Wahl wieder zur Drachme zurückkehren, wird dann halt die Währung vermutlich massiv abgewertet.

Wenn man die Schweiz als "neutral" von der EU betrachten kann, haben sie als Reaktion der Ankündigung des Anleihekaufprogramm der EZB richtig gehandelt. Die Kopplung SFR an den EURO war ebenfalls ein unnatürliche Markteingriff. Mal schauen wie die Wirtschaft auf solch eine Aufwertung des SFR/Abwertung des EUROs reagiert. Denn der Export wird dort vermutlich nicht mehr so gut laufen.
Die Abwertung des EUROs gegenüber dem US-Dollar war am Tag der Entkopplung SFR/EURO übrigens auch massiv.
[align=center].
Dein Leben (körperliche Unversehrtheit, deine Freiheit, dein Eigentum [rechtmäßig erworben]) gehört DIR!
Wäre es nicht so, würdest du einem anderen oder einer Gruppe von anderen gehören. Natürlich gehört dir wiederum nicht das Leben von anderen.
.[/align]

Benutzeravatar
sasch24321
Primus-Entdecker
Beiträge: 148
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Freitag 23. Januar 2015, 23:58  

[quote='i-ben-i','index.php?page=Thread&postID=181064#post181064']War die Euro-Krise je weg?^^

Sie wird doch nur durch unnatürliche Markteingriffe/Marktgrenzen hinausgezögert. Selbe gilt für das Anleihekaufprogramm, das in meinen Augen wie eine Gelddurckmaschine aussieht. Die Folge wird vermutlich Inflation sein. Aber Inflation ist ja (in gewissen Maße) gewollt. Denn sonst könnten die Staaten ihre Kredite ja nie zurückgezahlen ;).

Dass die "Süd-Länder" über ihre "Verhältnisse" leben, sieht man auch an den Target2-Salden. Sie können nicht über eine (regionale) Währung abwerten. Sollten die Griechen nach dieser Wahl wieder zur Drachme zurückkehren, wird dann halt die Währung vermutlich massiv abgewertet.

Wenn man die Schweiz als "neutral" von der EU betrachten kann, haben sie als Reaktion der Ankündigung des Anleihekaufprogramm der EZB richtig gehandelt. Die Kopplung SFR an den EURO war ebenfalls ein unnatürliche Markteingriff. Mal schauen wie die Wirtschaft auf solch eine Aufwertung des SFR/Abwertung des EUROs reagiert. Denn der Export wird dort vermutlich nicht mehr so gut laufen.
Die Abwertung des EUROs gegenüber dem US-Dollar war am Tag der Entkopplung SFR/EURO übrigens auch massiv.[/quote]

Die "Süd-Länder" leben nicht über ihre Verhältnisse, sondern die stark Wirtschaftliche Länder öffnen die Situation das z.B durch Niedriglöhne wie Deutschland Konkurrenzlos dominiert.
Die Löhne in Deutschland sollten steigen und die Südländer sollten das wirtschaftlich produzieren was am ehesten geologisch passt , vorallem mit Hilfe des Know how der Partnerländer nach vorne gebracht wird.
Das wird aber meiner Meinung nach nicht gewollt.
Griechenland wird regelrecht erdrückt, kann selbst nicht produzieren und mithalten und wird deshalb in die Enge gedrückt.

Griechenland sollte sich vom Euro lösen( Solange ein Kampfsystem gedient wird ) .( Die Menschen sollen Direkte Demokratie haben ) Ihre Inland Produktion ankurbeln und selbst herstellen damit diese diktatorischen zwangszustände( Gegeneinander Kämpfen ) ein ende haben.
Aber auch die Medien in Griechenland produzieren Meinungsbild eines anderen.

Wenige haben gehofft das nun die linkspartei dort Verbesserungen bringen werden.
Auch ich glaubte es anfangs, mittlerweile bin ich fest davon überzeugt das diese ähnlich gleich handeln werden wie Parteien zuvor.
Das ist nunmal das Parteisystem die diese Systemfehler automatisch korrupt verursacht.
Nur eine direkte Demokratie und freie Medien "Gesellschaft" wird das gute fördern und keine vereinzelnde korrumpierende Machtsystemlinge die über soviele Menschen die verfügung erhalten entscheiden zu dürfen.

Solange es diese Ungerechtigkeit gibt, wird es meiner Meinung nach in keinem Land der Welt Gerechtigkeit noch Frieden herrschen,( Für mich bedeutet das Wort Frieden:Nicht töten sondern lieben ) da alle Gegeneinander kämpfen sollen und zwar nicht nur in der Bildung sondern später in der Wirtschaft bzw. das ganze Leben auf Kampf basiert sein zu sollen.
Dieses System ist total veraltet und bringt nur den Hunger und Tot das auf kosten des Reichtums das im Wachstum nicht gestillt werden kann dafür den langsamen Untergang sicher nach vorne bringt.
Spätestens jedoch dann wenn neue Technologie das unglaubliche Zerstörerische Kraft bergt die komplette Vernichtung verursachen kann.
Wenn die Menschen nicht gleich mit der Technologie an Fortschritt voran kommen, was ja aktuell zutrifft, dann bringt es nichts an vermeidlichen Symptomen herumzudoktern, denn das Grundgerüst von der Einstellung sich alles im Kampf befindet, wie soll es da Friedlich genutzt werden können wenn doch das Funktionieren des Gehirnaufbaus bis dahin keine andere Zwecke im Frieden erlernt hatte handeln zu können.

Ich wäre ebenfalls dafür den euro als Geldwährung verlassen zu wollen bzw. alles das zu verlassen was zum Kämpfen zwingt.
Noch bin ich nicht neutralisiert worden und habe so viele Kampferfahrungen in mir, die ich immer mehr versuche loszuwerden.Was also verlange ich schon von anderen wenn doch in mir sovieles noch indoktriniert vorhanden ist das schadet.Doch Jeder sollte ebenfalls bei sich und mit sich damit anfangen, damit wir diesen "Fehler" korrigieren lernen.
-----
@i-ben-i eine kleine Anmerkung zu folgendem :
( Dein Leben (körperliche Unversehrtheit, deine Freiheit, dein Eigentum [rechtmäßig erworben]) gehört DIR!
Wäre es nicht so, würdest du einem anderen oder einer Gruppe von anderen gehören. Natürlich gehört dir wiederum nicht das Leben von anderen.
)
körperliche Unversehrtheit : Ja
Freiheit: Ja, aber nur in soweit bis es die Andere nicht zerstört!
Eigentum: Nein, geistliches Eigentum Ja, sofern es "andere" nicht zerstört, Materieller Eigentum Nein, denn dieses wurde niemandem zugesprochen das seinem alleiniges nutzen zu können, es gehört jedem an nutzen gleich bzw. der es am ehesten benötigt bzw. braucht. ( Es sei denn du meinst in den nächsten 300 Jahren, ja da kann man noch von Steinzeit ausgehen und wäre wohl logisch das dieses verstehen noch so Standardmäßig gedacht wird, hoffe jedoch das man sich hier so schnell wie möglich besinnt )
Zuletzt geändert von sasch24321 am Samstag 24. Januar 2015, 00:09, insgesamt 1-mal geändert.

i-ben-i
Primus-Entdecker
Beiträge: 207

Sonntag 25. Januar 2015, 00:22  

Je nach dem wie man das mit dem "Verhältnis" sieht. Deswegen auch in "".
Fakt ist aber, dass ihr Wirtschaftsraum nun mal nicht der selbe wie Deutschland ist. Folge: Lohn und Preise sind ähnlich wie bei uns. Aber die Leistungen sind dort geringer. Theoretisch müsste Ihr Lohn im Verhältniss zu unserem sinken. Irland hat das z.B. geschafft. Während der Krise sind dort ohne Kündigungen die Löhne gesunken. In den "Süd-Länder" ist das warum auch immer nicht möglich. Dort wird entlassen und dann wieder neu eingestelllt. Weitere Folge ist wie schon angedeutet die Target2-Verbindlichkeiten. Die sind in diesen Ländern nun mal hoch.

@sasch24321 Zu deiner Anmerkung zu meiner Signatur:
Das man die "Anderen" nicht zerstören soll wird doch extra im letzten Satz erwähnt? Zum Materieller Eigentum: Doch ich finde hierzu die Naturrechte (z.B. nach Murray Rothbard) interessant. Wenn ich z.B. im Wald einen herrenlosen Pilz sehe ist er besitzlos. Sobald ich mich aber hinunterbeue, meine Arbeit und meinen Willen einsetze und ihn in den Händen halte ist es mein Eigentum.
[align=center].
Dein Leben (körperliche Unversehrtheit, deine Freiheit, dein Eigentum [rechtmäßig erworben]) gehört DIR!
Wäre es nicht so, würdest du einem anderen oder einer Gruppe von anderen gehören. Natürlich gehört dir wiederum nicht das Leben von anderen.
.[/align]

Benutzeravatar
Spuckel
Primus-Spezialist
Beiträge: 5039
Primera-Remote an Spuckel
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Sonntag 25. Januar 2015, 01:17  

aufgrund der verordneten sparmaßnahmen, die vor allem die "kleinen leute" betrafen, sind inzwischen mehr als 1 million Griechen ohne krankenversicherung/-versorgung, die jugendarbeitslosigkeit liegt bei 60% - und unsere kanzerlin spricht davon, die reformen seien "sehr erfolgreich" verlaufen.
ich nenne sowas eher kaputt-sparen auf dem rücken derer, die sich voraussichtlich am wenigsten wehren können. die eigentlich verantwortlichen hat es doch überhaupt nicht getroffen.
das weckt eher wut, verzweiflung und resignation - und die frage, ob der Euro nun in gefahr sei, interessiert die betroffenen wohl eher überhaupt nicht.
die banken werden eh gerettet und wissen sich zu helfen, wo also sollte da die krise sein, solange es "nur" menschen betrifft, die eh kein mitspracherecht haben ... ?
Bild
Ich suche Eure Unterstützung bei eBesucher: viewtopic.php?f=152&t=4646

Benutzeravatar
sasch24321
Primus-Entdecker
Beiträge: 148
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Sonntag 25. Januar 2015, 01:49  

[quote='i-ben-i','index.php?page=Thread&postID=181704#post181704']Je nach dem wie man das mit dem "Verhältnis" sieht. Deswegen auch in "".
Fakt ist aber, dass ihr Wirtschaftsraum nun mal nicht der selbe wie Deutschland ist. Folge: Lohn und Preise sind ähnlich wie bei uns. Aber die Leistungen sind dort geringer. Theoretisch müsste Ihr Lohn im Verhältniss zu unserem sinken. Irland hat das z.B. geschafft. Während der Krise sind dort ohne Kündigungen die Löhne gesunken. In den "Süd-Länder" ist das warum auch immer nicht möglich. Dort wird entlassen und dann wieder neu eingestelllt. Weitere Folge ist wie schon angedeutet die Target2-Verbindlichkeiten. Die sind in diesen Ländern nun mal hoch.

@sasch24321 Zu deiner Anmerkung zu meiner Signatur:
Das man die "Anderen" nicht zerstören soll wird doch extra im letzten Satz erwähnt? Zum Materieller Eigentum: Doch ich finde hierzu die Naturrechte (z.B. nach Murray Rothbard) interessant. Wenn ich z.B. im Wald einen herrenlosen Pilz sehe ist er besitzlos. Sobald ich mich aber hinunterbeue, meine Arbeit und meinen Willen einsetze und ihn in den Händen halte ist es mein Eigentum.[/quote]

Wenn das getan wird, dann werden die Löhne in Deutschlands nochmal mehr gesenkt und weil man das schon im vollem Gang macht, wird nun als folge davon weitere Programmierungen durchgeführt denn nun sollen "Hartz4 " Empfänger nicht mehr für 1€ zusätzlich arbeiten können, sondern nun für 0€.
Das ist der falsche Weg, das ist eine Spirale die in den Abgrund drückt.
Wenn jedoch die Löhne in Deutschland angehoben werden, so sind auch andere EU Länder wieder wettbewerbsfähiger, vorallem im Import jedes seinem eigenen Landes.

Target entsteht aus diesem falschen Grund weil die Zinsen eben daraus nicht zahlbar gemacht werden können, denn profitiert haben die falschen bzw. die daraus Gewinn schlagen. Das man sich ja wiederholt.
Verkauf von vielen Produktionen bzw. auch Geologischem Vorteil dieser Mafioso Machtstrukturen die sich nun darin bemächtigen.
Deutschland hat den niedrigsten Lohndumping in ganz Europa, darum auch Vizeweltmeister im Export.
Aber diese Vorgehensweise ist mir durchaus verständlich, denn die kämpfen ja alle gegeneinander und interessieren sich hierbei ein "feuchten Kehricht" etwas ändern zu wollen.
Ich sage immer, wie ein sturer Bock das durch die Wand will, weil er es anders nie kennengelernt hat.
Keine Energie E , sondern nur A und B man kennt das ja nicht anders, wurde ja schon immer so Generation für Generation so getan.
----------------------------------
Wo wächst den dieser Pilz ? Wie lange ist es denn noch herrenlos ?
Alles wird bald Privatisiert von wenigen und alle anderen müssen dann das tun was die wenigen verlangen, das sagt zumindest die Statistik schon seit Jahren so.
Die wenigen ( 0,1- 1 % ? )werden im Jahr 2016 die Hälfte auf der Ganzen Welt in Vermögen haben im Gegensatz zu den 50% der Menschen. 2013 war es noch 48% ? und 2010 noch weniger....Also ist bzw. wird es verboten sein das du diesen Pilz pflücken dürftest.( Aber das gilt ja erstmal NOCH nur für die Zukunft. )

Wenn 1 Pilz nur wachsen würde, aber 10 Menschen hungrig wären, und alle sehen diesen Pilz doch der eine war schneller als der andere danach zugreifen und packte es und aß es.Alle anderen gingen leer aus. Das kann man ausweiten in verschiedenen Versionen.
Fakt ist die Erde kann man nicht teilen, da sonst immer Ungerechtigkeit herrschen wird bzw. ein Kampf!
Und wenn ein Kampf immer gefördert wird, wovon träumen die Menschen dann Nachts ?- vom Frieden den sie nie haben werden kjönnen, da sie gegenseitig jagen zum überleben weil die einen zuwenig haben und wenige zuviel haben und diese auch meinen ihnen das recht dazu steht, da sie zuerst darauf standen bzw. griffen und Generationen es dann übernahmen.

Also nochmals, entweder Kampf oder Frieden, also teilen oder gieren.
Sicher kann man Pilze züchten so wie vieles auf der Erde, doch wer das Grundstück besitzt der hat die Macht darüber es einzuteilen wer was wann zu wieviel oder überhaupt zu welchen Konditionen usw. bekommt oder nicht bekommt.
Fakt ist auch die "normalen" Menschen haben nichts, auch kein Grundstück das Ihnen gehört, sie müssen IMMER irgendwelche Steuer darauf bezahlen wenn sie nicht wie Aktuell jährlich steigend über einen Gewinn von 1 MIO verfügen, aus welchen Quellen auch immer.Und die die am meisten haben die führen damit Mächte aus was aktuell wie läuft.
Dieses Monströse Apparat sorgt aber dafür das Menschen verhungern und Kriege führen, natürlich nicht diese allein, sondern alljene die das auch mitmachen und sich nicht empören da man altem gewöhnt ist, also mich mit eingeschlossen im gewissen Sinne.
Da kann man ja den 3 Weltkrieg im Grunde schon einplanen. Ob dieser dann gewollt ist, ist eine andere Frage.
Aber alles Wichtige wird und geschieht das es Privatisiert wird.
Das nächste was kommt ist das Wasser, denn schließlich steht und drängt die nächste Technologie Auto bereit, doch dazu muss wie z.B Benzin,Gas auch das Wasser gesteuert nach oben getrieben werden können, dazu braucht man lediglich dieses zu verschmutzen( Fracking) um dann der alleinige Marktführer darüber zu regulieren zu welchem Preis, so das auch die nächste Auto Generation an dem Nuckel festsaugt wie ein "Sklave".
Nein, das ist nicht die Vorstellung von Zukunft die ich akzeptieren will.Wir müssen unbedingt weg von diesem Kampf

anda
Primus-Arbeiter
Beiträge: 2923

Sonntag 25. Januar 2015, 22:47  

Soooo, mein persönlicher "worstcase" ist eingetreten.

Die EZB kauft Staatsanleihen und zwar in einem Ausmas welches die Vorstellungen der Experten noch übertrifft und die ...

"Linkspartei (ist) stärkste Kraft in Griechenland"

Wenn Tsipras liefert, und das wird er müssen, dann schwant mir echt Böses.

Gute Nacht EURO, es war schön mit dir. Kurz, aber dennoch schön. Die EU, die kein Mensch braucht, können Sie dann auch am Besten gleich mitbegraben.

Das ist "Schwarzmalerei" für Euch? Wir werden sehen wo uns das Ganze hinführt. Ich bin da sehr pessimistisch. Der jetzigen Entwicklung kann ich beileibe gar nichts positives abgewinnen, weder für uns, noch für Griechenland, noch für das griechische Volk, noch für die EU. Sorry.

Benutzeravatar
Spuckel
Primus-Spezialist
Beiträge: 5039
Primera-Remote an Spuckel
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Sonntag 25. Januar 2015, 23:08  

naja, ein bisschen schwarzgemalt ist das schon. ;)

gleichzeitig muss man sich aber auch fragen, ob eine drastische veränderung nicht auch die chance auf verbesserung in sich bergen könnte.
ist der bisherige zustand denn wirklich sooo gut, dass er unbedingt bewahrt werden muss?

ich bin auch nicht für einen zerfall der EU, aber kann nicht sagen, dass ich an den aktuellen zuständen alles gut finde.
wie viele menschen sind denn auf der strecke geblieben, um dieses ach so tolle system zu erhalten?
ich hatte ja oben schon von den zuständen in Griechenland geschrieben - da kann ich gut nachvollziehen, dass der verlust des Euros für diese menschen wahrlich nicht der schlimmste schritt ist, so dreckig wie es ihnen jetzt durch die sparzwänge geht. die dominanz von D und F auf kosten der südlander wird ihnen sicher nicht erhaltenswert erscheinen.
und auch bei uns wird so immens viel geld in bankenrettung und systemerhalt gepumpt, aber auch hier geht es vielen menschen immer schlechter. das lässt sich doch nicht verleugnen.

Volker Pispers meinte neulich mal sinngemäß:
Wir sitzen alle in einem rasant rasenden zug, und wo der hinfährt, ist allen klar: da muss man nur mal genauer in richtung USA gucken, wo sich reiche in gut überwachten wohnsiedlungen abschotten, ihre eigene medizin und eigene schulen haben, während eine arme parallelgesellschaft ohne medizinische versorgung, arbeit und vernünftige bildung zu großen teilen auf der straße, auf parkplätzen und sogar in der kanalisation leben.
abbiegen lässt sich auf einem gleis nicht, die einzige lösung könnte sein, den zug anzuhalten und erst einmal genau zu überlegen, wo wir denn eigentlich hin wollen. welche gesellschaft wollen wir denn wirklich?
das wiederum sind so große fragen, und das anhalten des zugs erscheint uns allen so unheimlich schwierig bis unmöglich, also fahren wir weiter und überlegen uns immer nur weitere strategien, wie wir den zug am fahren halten können.

schöne aussicht ...
Bild
Ich suche Eure Unterstützung bei eBesucher: viewtopic.php?f=152&t=4646

anda
Primus-Arbeiter
Beiträge: 2923

Montag 26. Januar 2015, 01:36  

So sieht die Zukunft des Euro aus :D zumindest im Bezug auf den Schweizer Franken. Das gehört zwar nicht direkt zu meinem Thema, schwächt den Euro aber gerade auch immens und ist der dritte "Dämpfer" im Bunde.

Sieht gar nicht mal so übel aus .... 8o

[img]http://www.20min.ch/diashow/118020/big/ ... OuDYmQ.jpg[/img]
Quelle: http://www.20min.ch/diashow/118020/big/ ... OuDYmQ.jpg
Zuletzt geändert von anda am Montag 26. Januar 2015, 01:37, insgesamt 1-mal geändert.

  •   Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast