Stress mit dem Ex-AG - Arbeitszeugnis erst ewig vorenthalten und dann unwahr!

Morrigan
Primus-Stammgast
Beiträge: 375

Sonntag 22. September 2013, 16:12  

Olla,

ich wende mich heute mal mit einer nervigen, aber auch komplexeren Frage an euch, vielleicht finden andere diesen Thread auch hilfreich ...

Es geht um folgendes:

ich bin ja am 20.08.2013 zum 05.09.2013 in der Probezeit (wiedermal *nerv*) gekündigt worden. Die Kündigung erfolgte während einer Krankschreibung. Ich habe mich schlau gemacht und dagegen keine Handhabe, womit ich mich durchaus abfinden kann. Nun habe ich mich fristgerecht arbeitslos gemeldet, habe eine Arbeitszeitbescheinigung bekommen, die der AG ja ausfüllen muss ... Diese habe ich clevererweise per Einschreiben an die Perso-Abteilung meines Ex-AG geschickt, den Einlieferungsbeleg von der Post habe ich selbstverfreilich aufgehoben :whistling: dazu habe ich ein Schreiben gepackt, wo ich ausdrücklich noch ein qualifiziertes Arbeitszeugnis und die postalische Zusendung der Lohnzettel (diese wurde elektronisch im Firmeneigenen Intranet ausgestellt, auf das ich nun nach der Kündigung selbstverständlich keinen Zugriff mehr habe :rolleyes: ) verlangt habe ...nun tut er grade dies nicht. Mit Ablauf dieser Woche sind 4 Wochen seit Aussprache der Kündigung vergangen und ich habe keine Reaktion erhalten ... Keine Zusendung irgendwelcher Unterlagen, keine Zwischenmeldung, wie lang das nioch dauert ...

Nun bin ich zugegebenermaßen etwas ratlos ... was die arbeitszeitbescheinigung betrifft, werde ich die Agentur für Arbeit bemühen, damit begehen die schließlich und endlich eine Ordnungswidrigkeit! Aber was mach in Bezug auf die Lohnbescheinigungen?
Man möge mich verstehen, mir sind die Hände gebunden, ich kann keine Leistungen irgendwo beantragen, weil das JobCenter sagt, wir bearbeiten Abtrag nich, solang wir keinen Bewilligungsbescheid vom ALG I und keine Lohnzettel haben ... ALG I kann nicht bearbeitet werden, weil die Arbeitszeitsache und die Lohnsteuerkarte fehlt ...

Wenn ich nicht so schnell wieder neue Arbeit gefunden hätte, wäre ich finanziell am *PO* und könnte mir eigentlich einen Platz unter der Brücke suchen ;(

Mir ist es noch NIE im Leben passiert, dass mir ein Arbeitgeber den Lohnzettel vorenthält, noch nie ?( Was würdet ihr da tun? Ich mein, man braucht Lohnzettel doch, und wenns nur für ne Steuerklärung is ?(

Ich habe nun ein letztes Mal eine bitterböse E-mail geschrieben, weil Anrufen nichts bringt ... ewig weiterverbinden usw. usw. auf jedenfall habe ich in dieser E-Mail, die selbstverfreilich auch gespeichert und sicherheitshalber ausgedruckt ist (:whistling: ) eine Frist von einer weiteren Woche gesetzt ... war das gut, oder nicht gut?

Ich bin so langsam ganz leicht am Verzweifeln :(

LG Morrigan
Zuletzt geändert von Morrigan am Donnerstag 24. Oktober 2013, 03:54, insgesamt 2-mal geändert.
Bitte ein Klick

Web-Schneiderei
Primus-Stammgast
Beiträge: 471

Sonntag 22. September 2013, 16:17  

Bist du mal direkt hingegangen und hast nach den Unterlagen gefragt? Rein theoretisch müssen sie auch vor Ort, wenn du Akteneinsicht verlangst, diese auch sofort ermöglichen. Geh doch mal hin und sage denen, dass du JETZT deine Lohnzettel haben möchtest. Wenn nicht, dann kümmert sich der Anwalt drum und die haben am Ende noch die Kosten am Hals.

Würde da ja nicht gehen, ohne meine Unterlagen zu bekommen. Hätte gar nicht erst angefangen, irgendwelche Einschreiben zu verschicken, wenn ich mich vor Ort melden kann.

Benutzeravatar
sanders
Primus-Angestellter
Beiträge: 3762
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Sonntag 22. September 2013, 16:23  

Ich glaub, da wirste da nicht rumkommen, einen Anwalt einzuschalten. Auch da kann es aber leider passieren, dass der AG nicht reagiert. Haben wir in unserer Kanzlei schon öfter erlebt. Drück Dir mal die Daumen, dass Dir das erspart bleibt. :thumbup:
Liebe Grüße sanders :)

loselose
Primus-Junior
Beiträge: 60
Hat sich bedankt: 2 Mal

Mittwoch 25. September 2013, 16:20  

Mir ist es dieses Jahr ähnlich gegangen weil meine Zeitbude keine Stelle für mich hatte ging mein Zeitkonto ins minus , und auf einmal fehlte mir Lohn als ich nachfragte sagte mir der Chef am Telefon das liegt daran das mein Zeitkonto im minus wäre ich erklärte ihm an Telefon das ist nicht mein Problem es ist sein Unternehmerisches Risiko und er sollte mir das ganze schriftlich geben.
Was er natürlich nicht machte daraufhin habe ich ihm ein Ultimatum per Einschreiben gesendet , wieder null Reaktion.

Erst als ich die Gewerkschaft einschaltete und diese der FA ein Fax sendete und damit drohte vors Arbeitsgericht zu gehen bekam ich einen Anruf das ein Fehler passiert ist und man mir das Geld überweisen wird.

Das zeigte mir mal wieder das der Gewerkschaftsbeitrag jeden Monat gut angelegt ist.

Deshalb mein Tip an alle Arbeitnehmer werdet Mitglied in einer Gewerkschaft beim DGB kostet das 1,x % vom Bruttolohn oder beim CGB 8 € im Monat, und wenn ihr Gewerkschaften nicht mögt legt euch zumindest Arbeitsrechtschutz zu dann könnt ihr euch im Fall des Falles vernüftig wehren!

Morrigan
Primus-Stammgast
Beiträge: 375

Mittwoch 25. September 2013, 23:12  

*Update*

heute hatte ich meine Unterlagen im Kasten ... es geht doch ^^ das war ein dicker Umschlag aus Braunschweig ... Nur mein Arbeitszeugnis war noch nicht dabei ... dazu bekam ich ein Schreiben, indem ich vertröstet wurde, dass ich mein Arbeitszeugnis *in der nächsten Zeit erhalte, sobald uns eine Beurteilung vorliegt* ... ich glaub mir platzt der Kragen :evil:
Am 2. September wurde mir noch die Hucke voll gelogen, mein Zeugnis wäre schon fertig, müsste nur noch unterschrieben werden ... und nu liegt in BS nicht mal ne Beurteilung, auf deren Basis das Zeugnis geschrieben wird -.- Wenn diese ganze Lügerei nicht wäre ... ich würde den Verein wirklich fast vermissen :rolleyes: Nunja, ich hatte ja auch meinen Zeitnachweis angefordert, das haben die hingekriegt ... es fehlen Stunden ...
Auf meiner Lohnabrechnung fehlen auch Posten ...

Von daher: meine Gewerkschaft wird sich freuen ^^ und um mal den vorigen Beitrag aufzugreifen: ich bin lieber inner Gewerkschaft, weil eine Arbeitsrechtschutz mir zu teuer is :D ich bezahl 1% vom Brutto und das tut nicht weh :) und ich bereus nicht, weil jetzt können die sich mit dem verein auseinandersetzen und ich behaltr meine Nerven -.-
Bitte ein Klick

lokmania1981
Primus-Entdecker
Beiträge: 210

Sonntag 29. September 2013, 09:05  

Am besten du machst nochmal ein Schreiben an deinen EX-AG fertig, in dem du unter Fristsetzung und Androhung rechtlicher Schritte das Arbeitszeugnis anforderst. Dazu ist er genauso zeitnah verpflichtet wie mit den Lohnzetteln. Das angeblich noch keine Beurteilung vorliegt ist nach so einem Zeitraum einfach nur lächerlich

Morrigan
Primus-Stammgast
Beiträge: 375

Sonntag 29. September 2013, 12:03  

[quote='lokmania1981','index.php?page=Thread&postID=103811#post103811']Am besten du machst nochmal ein Schreiben an deinen EX-AG fertig, in dem du unter Fristsetzung und Androhung rechtlicher Schritte das Arbeitszeugnis anforderst. Dazu ist er genauso zeitnah verpflichtet wie mit den Lohnzetteln. Das angeblich noch keine Beurteilung vorliegt ist nach so einem Zeitraum einfach nur lächerlich[/quote]

Natürlich is das lächerlich, ich weiß aber woran, bzw. an wen das liegt ... Ich habe noch meine Kontakte und da habe ich erfahren, dass die sogar nen Hilfsprogramm für die Erstellung von Arbeitszeugnissen haben :D aber die Verantwortlichen, die es am Ende schreiben sind oft genug zu faul zu und lügen dann eben rum, dass das schpon gemacht wäre ...

Die Frist haben die bekommen, die Androhung rechtlicher Schritte ebenfalls und die Frist ist verstrichen. Den Rest macht meine Gewerkschaft ... ich werde dafür sorgen, dass der Zuständigen Person der Marsch geblasen wird, weil ich nicht glaube, dass die Firma eine Klage riskieren wird, nur um die Faulheit ihrer Teamleiter zu decken 8)

*UPDATE*

Ich war heute bei Ver.di. Auch dort wurde mir bestätigt, was das Inet mir mal zuverlässig ausgespuckt hat :D Ich habe soweit alles richtig gemacht, alle Fristen sind verstrichen, nun machen die Druck ... notfalls wird es zum DGB-Rechtschutz weitergehen und im besten Fall habe ich Schadensersatzanspruch ... nur wegen einem einfachen Din A4-Blatt, auf dem steht, wie ich meine Arbeit gemacht habe ... Traurig, was manche Arbeitgeber denken, sich rausnehmen zu dürfen :(
Zuletzt geändert von Morrigan am Montag 30. September 2013, 17:37, insgesamt 1-mal geändert.
Bitte ein Klick

lokmania1981
Primus-Entdecker
Beiträge: 210

Mittwoch 2. Oktober 2013, 15:13  

Ja, manche glauben leider, dass der dumme Arbeitnehmer von alleine Ruhe geben wird.In vielen Fällen ist dem ja auch leider so und so denken Arbeitgeber, sie können es mit allen so machen. Meine Firma hat auch mal gedacht "ach macht der eh nicht" und schneller als sie gucken konnten hatten sie das gericht an der Backe und waren völlig perplex, wie ich das denn machen könne. Die haben schlichtweg nicht damit gerechnet. Tja dumm gelaufen :D

Morrigan
Primus-Stammgast
Beiträge: 375

Mittwoch 9. Oktober 2013, 15:46  

*Update*

Sooo ... ich komme grad von meiner Gewerkschaft. Ein Telefonat von der zuständigen Sekretärin da, und die habens Kuschen gekriegt :D Angst vor der Klage gehabt, die Gutesten ^^

Ich hab mir das ganze mal durch den Kopf gehen lassen ... es ist bezeichnend, das ich bei einigen Zeitfirmen war, aber nie die Gewerkschaft bemühen musste ... und in den drei CallCentern wo ich war, musste ich jedes mal über Ver.di stress machen ... hmmm
Bitte ein Klick

  •   Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast