Dunkelziffer

MaryK
Primus-Newcomer
Beiträge: 12

Freitag 6. März 2020, 10:00  

In den Medien taucht ja immer mal eine Meldung auf, dass bei bekannten Politikern in der Abschlussarbeit gemogelt wurde und aus sicherer Quelle weiß ich, dass das Ghostwriting bei Uniarbeiten insgesamt sehr verbreitet ist. Es wird also betrogen was das Zeug hält. Am Ende sitzen dann Leute in der Chefetage, die gar nicht dort sein dürften. Die Dunkelziffer an Täuschung ist sicherlich erschreckend.

Auf der anderen Seite wissen die Studis oft nicht mehr weiter, weil der Unialltag so vollgestopft wird und der Semesterplan keine Fehler mehr zulässt...
Ein Elend...

Wie ist eure Meinung zu dem Thema?

ladaci
Site Admin
Beiträge: 2335
Primera-Remote an ladaci
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Freitag 6. März 2020, 10:13  

MaryK hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 10:00
Wie ist eure Meinung zu dem Thema?
Hart.
Wenn der Unialltag so schwer ist, alles so schwer unter einen Hut zu bekommen ist und zum eigentlichen Zweck eines Studiums (nämlich das Lernen) keine Zeit zu sein scheint: Tja, willkommen im Leben.

Was ist denn das für eine Aussage? "Ich hatte es so schwer, da habe ich halt jemanden engagiert, der mir den Abschluss ermogelt"
Auch andere Menschen haben es nicht leicht, aber dann ist der leichte Weg, das mitleidhaschende "Ich wusste keinen anderen Rat" Schwachsinn.
Wo ist denn der Biss geblieben? Das Ehrgefühl? Der unbedingte Wille, etwas zu erreichen?

In deinem Beispiel sind es "nur" Politiker, die brauchen nicht zwangsläufig eine fundierte Ausbildung (ich kenne einen gelernten KfZ-Mechaniker, der gerade über Österreichs Milliardenflüsse entscheidet und vom egozentrischen Zahntechniker mit Vorliebe für Alkohol auf Ibiza reden wir gar nicht erst) aber stellen wir uns doch mal vor, es wären Polizisten, Piloten, Chirurgen... , die ohne ausreichende Kenntnis einer Arbeit nachgehen, weil sie ihren Abschluss erkauft haben.

Wer´s nicht gelernt hat, soll es nicht machen (dürfen).
Bild

SachsenMuddi

Freitag 6. März 2020, 10:34  

Da habe ich mal ne Frage zu. Wenn studieren doch so stressig ist. Man am Ende durch den Stress total überfordert ist. Warum studieren dann so viele? Warum machen so viele nicht einfach nur ne Lehrausbildung, verdienen noch Geld dabei.
Ja diese Frage stelle ich mir schon länger. Auch aus privaten Gründen.

ersteexpertin
Primus-Newcomer
Beiträge: 21

Montag 9. März 2020, 14:19  

Ich sehe das ein bisschen gespalten muss ich sagen. Immerhin sind Hausarbeiten kein Markenzeichen für gute Führungsqualitäten, sondern nur theoreitsche Schriften. In manchen Berufen bringen solche akademischen Leistungen ziemlich wenig, das Studium ist immer das, was man draus macht und die zusätzlichen Qualifikationen, die man freiwillig erbringt..

Aber ja, ihr habt natürlich recht. Wenn man etwas nicht kann oder nicht schafft dann sollte man es lassen. Oder es zumindest versuchen und sich dann die verdient schlechte Note abholen, immerhin selbst gemacht.
Bei Hausarbeiten hört es ja gar nicht auf, es gibt ja auch Ghostwriter die die Masterarbeit schreiben: ghost-and-write.de/ghostwriter/masterarbeit/

Aber habe schonmal von jemandem gehört, der im Master exmatrikuliert wurde weil er im Bachelor eine Hausarbeit via Ghostwriting Agentur verfasst und abgegeben hat..
Also, ich wäre vorsichtig :'D

LeaKollins
Primus-Newcomer
Beiträge: 1
Primera-Remote an LeaKollins

Mittwoch 6. Mai 2020, 11:37  

Meiner Meinung nach ist das nicht so schlecht aber hauptsächlich Korrektur oder Lektorat, also nicht Ghostwriting.

rofenheim
Primus-Newcomer
Beiträge: 2

Mittwoch 2. Dezember 2020, 19:58  

Gerne möchte ich auch was dazu sagen, da ich auch Erfahrung mit Ghostwritern gemacht habe. Solche Ghostwriter-Agenturen sind echt gut, da man Hilfe in der Not bekommen kann. Ich musste eine Seminararbeit schreiben lassen und hatte wegen meiner Arbeit nicht so viel Zeit dafür. Daher habe ich online nach einer guten Ghostwriter-Agentur gesucht.

Online habe ich verschiedene Agenturen gefunden, aber die beste Hilfe habe ich am Ende von der Seite Ghostwriterpreise gefunden, wo sie auch echt gute Preise für ihre Dienste anbieten. 
Zuletzt geändert von ladaci am Mittwoch 2. Dezember 2020, 23:23, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link entfernt

ahrimannheim
Primus-Manager
Beiträge: 21787
Primera-Remote an ahrimannheim
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Mittwoch 2. Dezember 2020, 21:04  

Studieren heute und ...gestern scheint und ist tatsächlich wie Himmel und Erde, zumindest,wenn man sowohl in der ehemaligen DDR wie auch in der Nachwende-Zeit ein Stdium absolviert hat. Zu DDR- Zeiten gab es keinen finanziellen Druck. Man erhielt sogar Stipendium und war nicht auf Nebenjobs angewiesen, um im Studentenwohnheim zu wohnen und zu leben. Wir hatten also alle Zeit der Welt für unser Studium und haben somit unsere Haus-/Semester-/Master-/Diplomarbeiten sowie Dissertationen allein verfasst. Unzureichende Quellenangaben aber wurden schon damals hart geandet. Studieren in der Nachwende-Zeit war dann schon problematischer. Als BbS-Studenten (Berufsbegleitendes Studium) waren wir selbst nicht betroffen, aber die damaligen Direktstudenten bekamen bereits den wirtschaftlichen Druck zu spüren und mussten sich mit Nebenjobs über Wasser halten. Gut bedient war, wer vermögende Eltern hatte und sich ganz dem Studium widmen konnte. Aus dieser Zeit ist mir haften geblieben (war auch ein Semester-Lernfach), dass sehr oft falsches Zeitmanagement ein Studienabschluss gefährden konnte und die Vorarbeiten an den geforderten Arbeiten bis ultimo heraus gezögert wurden ...und am Ende die Zeit gegen den Studenten spielte. Davon waren auch Studenten aus unserer Seminargruppe (auch ich) betroffen...Vollzeitjob, Familie und das Studium waren eine Herausforderung. Wir bekamen damals eingebleut: wenn ihr den gleichen Abschluss wie die Direktstudenten wollt, müsst ihr das Gleiche leisten ...auch bei den Abschlussarbeiten. Wir waren ein "Versuchs-Seminar-Jahrgang".... 2 Tage zu je 10 Stunden Studium, die Wochenarbeitszeit von 40 h auf die 3 bzw. 4 restlichen Wochentage verteilt + Familie... seltsamerweise waren es die Männer aus unserem Seminarjahrgang, die entweder aufgaben oder das Studium versemmelten.... einige Direktstudenten fragten, wie solch ein Pensum zu schaffen sei....Mein Fazit: Wo ein Wille, da auch ein Weg! Man muss nur wissen, wo man hin will und was einem auf dem Weg dahin abverlangt wird. Dazu gehört auch das eigene Verfassen der notwendigen Arbeiten je Semester und zum Studienabschluss. Keiner von uns kam je auf den Gedanken, andere unsere Arbeiten schreiben zu lassen.

MarioDoerr
Primus-Newcomer
Beiträge: 8
Hat sich bedankt: 1 Mal

Mittwoch 17. Februar 2021, 16:40  

MaryK hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 10:00
In den Medien taucht ja immer mal eine Meldung auf, dass bei bekannten Politikern in der Abschlussarbeit gemogelt wurde und aus sicherer Quelle weiß ich, dass das Ghostwriting bei Uniarbeiten insgesamt sehr verbreitet ist. Es wird also betrogen was das Zeug hält. Am Ende sitzen dann Leute in der Chefetage, die gar nicht dort sein dürften. Die Dunkelziffer an Täuschung ist sicherlich erschreckend.

Auf der anderen Seite wissen die Studis oft nicht mehr weiter, weil der Unialltag so vollgestopft wird und der Semesterplan keine Fehler mehr zulässt...
Ein Elend...

Wie ist eure Meinung zu dem Thema?
Ich bin mir nicht sicher, ob Ihnen meine Meinung gefallen wird oder nicht, aber ich denke, dass Ghostwriting für die Universitäten wirklich schlecht ist. Hochschulbildung ist nicht obligatorisch, so dass es wirklich keinen zusätzlichen Bedarf gibt, wenn die Menschen damit nicht fertig werden können. Wenn sie auch LINK ENTFERNT jobs in wilhelmshaven finden möchten, müssen sie nachweisen, dass sie sich für den Job qualifizieren können. Und es ist wirklich sehr einfach zu überprüfen, ob ein Schüler etwas weiß oder den Ghostwriter die ganze Zeit benutzt hat.
Zuletzt geändert von Andyhx888 am Mittwoch 12. Mai 2021, 19:51, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link entfernt

doniik
Primus-Newcomer
Beiträge: 2

Donnerstag 18. März 2021, 20:16  

Bei solchen Sachen sollte man wirklich viel Wert geben, leider gibt es viele solche in der Welt, die so einen Job bekommen haben.

Selbst studiere ich auch und planiere eine gute Position in der Zukunft zu bekommen, meine Arbeiten schreibe ich selber, aber es kommt auch vor, dass ich keine Zeit für einen Aufsatz oder was Ähnliches habe, da ich neben dem Studium auch arbeite.

Dafür lasse ich meine Facharbeit oder Aufsatz von einem Ghostwriter schreiben lassen und finde, dass man dafür schon einen Ghostwriter nutzen sollte.
Zuletzt geändert von ladaci am Donnerstag 18. März 2021, 22:25, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link entfernt

Snoopi
Tutor
Beiträge: 562
Primera-Remote an Snoopi
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Montag 22. März 2021, 00:22  

doniik hat geschrieben:
Donnerstag 18. März 2021, 20:16
Selbst studiere ich auch und planiere eine gute Position in der Zukunft zu bekommen,
Mit einer Planierraupe? :lol:
Bild Auf zu Primeraportal. :-) :lol: :-)

Masmiie
Primus-Lehrling
Beiträge: 1276
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Montag 22. März 2021, 08:46  

Hab ich mich auch gerade gefragt. Aber hier gings wohl nur drum, seinen Werbelink abzusetzen ....

Ich denke auch, dass man seine Haus- und Abschlussarbeiten schon selbst schreiben sollte. Wobei aber auch die Bewertung entsprechend gewichtet sein sollte. Von einem Germanistik- oder Pädagogik-Studenten würde ich dann als Korrektor auch gutes Deutsch erwarten, wenn ein Ingenieur oder Arzt hingegen zwar Fachkenntnisse offenbart, aber auch Fehler in Stil und Ausdruck, kann ich das verschmerzen. Letzlich geht es darum, sein Fach zu beherrschen. Nicht alle anderen Fächer, die mit der Ausbildung gar nichts zu tun haben. Oder wie ich neulich gelesen habe: Wieviele gute Ärzte haben wir schon verloren, weil sie eine Gedichtsanalyse verhauen haben?

Häufig geht es dabei ja auch um die Doktorarbeit. Und die ist ein echter Schlauch, zumal sie im Endeffekt über Monate hinweg ein Fulltime-Job ist und die finanziellen Reserven häufig zu dem Zeitpunkt schon aufgebraucht sind. Da frage ich mich, wieso eigentlich so viel Wert auf den dämlichen Titel gelegt wird. Mein Vater z.B. hatte am Ende des Studiums keine Zeit mehr für den bloßen Titel (zumal er endlich heiraten wollte und ich ansonsten wohl ein Jahr jünger wäre jetzt ;). Mein Onkel hat sich die Zeit genommen und durfte sich Doktor nennen. Was den beruflichen Erfolg anbetrifft, liegt jedoch eindeutig mein Vater vorne :) auch wenn er "nur" Dipl. statt Dr. vorweisen kann.

Im Wesentlichen gehört dazu aber auch, dass die Universitäten zum einen ihre Erwartungen etwas herunterschrauben sollten und zum anderen anerkennen müssen, dass die wenigsten Studenten nichts anderes tun als zu studieren. In der Beziehung sind die nämlich in den Zeiten hängengeblieben, in denen hauptsächlich die Söhne reicher Eltern studierten, die es sich leisten konnten, einige Jahre lang nichts zu verdienen. Mein Vater gehörte nicht dazu und hat während des Studiums gearbeitet und jüngeren Semestern Unterricht in Mathe und technischem Zeichnen gegeben. Meine Tochter geht gerade auf eine Fachakademie und kann sich das auch nur leisten, weil sie weiterhin zu Hause wohnt und ihr Taschengeld bekommt. Obwohl ihr Alltag auf jeweils 7 Tage Arbeit in einer Einrichtung und 3 Tage Schule verteilt ist, bekommt sie für Arbeit ebenfalls einen Betrag, den man nur als Taschengeld bezeichnen kann. Auf den hätte sie allerdings nicht einmal rechtlichen Anspruch - da es sich um ein "Pflichtpraktikum" handelt, muss sie nicht bezahlt werden. Wenn sie danach 2 Jahre lang ganztägig (plus schulbegleitendem Praktikum) zur Schule geht, bekommt sie gar nichts - sie hat sich bereits informiert, auf welche Weise sie in der Zeit neben der Schule Geld verdienen kann.

Auf gut Deutsch - wir erwarten Fachleute, die ihr Wissen beherschen, die aber zum großen Teil dafür gleichzeitig einen Fulltime-Job (weil niedrig bezahlt) zum Leben brauchen und eine Fulltime-Ausbildung durchlaufen. Und wenn sie danach dann endlich richtig verdienen, meckern wir noch, dass diese Menschen von der Rente ausgeschlossen werden sollten, wenn sie keine 45 vollen "Arbeitsjahre" durchlaufen haben (Es gibt allen Ernstes Petitionen, die das fordern.).
Masmiie im Netz verstrickt mal hier mal davielleicht auch dort sehr gerne hier oft auch da und auch hier - und auf euren Links

Alexandr334
Primus-Newcomer
Beiträge: 1

Montag 22. März 2021, 15:14  

.
Zuletzt geändert von ladaci am Montag 22. März 2021, 16:22, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Off Topic, SPAM

Snoopi
Tutor
Beiträge: 562
Primera-Remote an Snoopi
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Montag 22. März 2021, 15:35  

Alexandr334 hat geschrieben:
Montag 22. März 2021, 15:14
SPAM
Und schon kommt der nächste Spam.

Auch noch völlig themenfremd und im falschen Thread.

Richtig mies wird aus der Pandemie Kapital geschlagen.
Bild Auf zu Primeraportal. :-) :lol: :-)

ahrimannheim
Primus-Manager
Beiträge: 21787
Primera-Remote an ahrimannheim
Hat sich bedankt: 26 Mal
Danksagung erhalten: 25 Mal

Montag 22. März 2021, 16:56  

Snoopi hat geschrieben:
Montag 22. März 2021, 15:35
Alexandr334 hat geschrieben:
Montag 22. März 2021, 15:14
SPAM
Und schon kommt der nächste Spam.

Auch noch völlig themenfremd und im falschen Thread.

Richtig mies wird aus der Pandemie Kapital geschlagen.
...ist raus ....alles entfernt ;)

Masmiie
Primus-Lehrling
Beiträge: 1276
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Montag 22. März 2021, 17:53  

ja, hab es an lada weitergegeben und der hat schnell reagiert.
Masmiie im Netz verstrickt mal hier mal davielleicht auch dort sehr gerne hier oft auch da und auch hier - und auf euren Links

19matt57
Primus-Entdecker
Beiträge: 222
Primera-Remote an 19matt57
Danksagung erhalten: 5 Mal

Dienstag 23. März 2021, 11:53  

Ich finde die Diskussion irgendwie seltsam. Angenommen, ein Handwerksmeister lässt sein Meisterstück von einem "GhostMaker" anfertigen. Würdet ihr das durchgehen lassen?
Ähnlich ist es bei den schriftlichen Arbeiten im Verlaufe eines Studiums. Eine Bachelor-/Master-/Doktorarbeit ist auch ein "Meisterstück"! Da wird sogar eine eidesstattliche Erklärung unterschrieben, das ich die Arbeit selbständig (!) und ohne fremde Hilfe angefertigt habe. Wenn ich einen Ghostwriter beauftrage und dann diese Erklärung unterschreibe, ist das schlicht und ergreifend Täuschung und Meineid. Punkt.

Fogil
Primus-Newcomer
Beiträge: 3

Donnerstag 1. April 2021, 12:31  

hallo alles

  •   Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast