Tod im Jobcenter :: Kunde ersticht Sachbearbeiterin

Bulette
Primus-Praktikant
Beiträge: 730

Mittwoch 26. September 2012, 17:56  

[quote]Eine 32 Jahre alte Sachbearbeiterin des Jobcenters im rheinischen Neuss ist am Mittwoch von einem Kunden erstochen worden. Tatverdächtig ist ein 52 Jahre alter Mann aus der Stadt. Der mutmaßliche Täter war bei dem unangemeldeten Besuch mit ihr allein im Büro, als er sie mit dem Messer attackierte.

Ein Kollege des Opfers alarmierte die Polizei. Die Frau starb später im Krankenhaus. Der Mann wurde nage des Jobcenters vorläufig festgenommen. Über das Tatmotiv wurde zunächst nichts bekannt. Eine Mordkommission ermittelt, wie die Polizei des Rhein-Kreises Neuss berichtete.[/quote]

Quelle & weiter lesen ...

Wie verzweifelt muss ein Arbeitsloser Mensch nur sein um so eine Tat zu begehen. :S Was geht in solche einem Kopf vor. Die vom Arbeitsamt machen doch auch nur ihren Job. ;(

nickichrissy
Primus-Newcomer
Beiträge: 28

Mittwoch 26. September 2012, 18:09  

heftig und vor allem die frau hinterlässt mann und ein kleinkind

Master_Rotto
Primus-Stammgast
Beiträge: 323

Mittwoch 26. September 2012, 18:10  

Aber in heutigen zeiten auch nicht wirklich verwunderlich, wenn man sieht, wie teilweise mit jemandem Umgegangen wird.

Natürlich rechtfertigt dass die Tat oder ähnliche in keinster Weise!

Greetz Rotto

Bulette
Primus-Praktikant
Beiträge: 730

Mittwoch 26. September 2012, 18:24  

@ nickichrissy ... Das ist um so trauriger ;(

@ Rotto ... Ich kann mir nicht vorstellen, das diese Frau dem Mann was böses wollte. Sie machte doch auch nur ihren Job. Und zu dem gehörte auch, Menschen selbst in schlechten Lebenslagen Absagen zu erteilen. Und das musste sie nun mit ihrem Leben bezahlen.

Die-Fackel
Primus-Entdecker
Beiträge: 164

Mittwoch 26. September 2012, 18:26  

Schon einmal mit jemandem gesprochen der im Arbeitsamt arbeitet?

Meine Frau arbeitet da.
Das ganze System ist irgendwie falsch.

Bürokratie ohne Ende weil irgendein Futzi in der Zentrale noch eine Excelliste anfügt die für jeden Kunden (Arbeitssuchenden) ausgefüllt werden soll weil der Pupser da oben sich durch die Erhebung irgendeiner zusätzlichen Information bei seinem eigenen Vorgesetzten wichtig machen will. (Auf jedes Gespräch kommen alleine schon ca. 15 Minuten Verwaltunsaufwand und da hat der MA noch nicht die Jobsuche für den Kunden drin)

Keine Neubesetzung von Stellen die aufgrund von Rente frei werden. Stattdessen noch mehr arbeit für den Einzelnen.
Somit kann der jeweilige Chef vom Kreis sagen "Unser Amt ist noch effizienter geworden und spart Geld"

Die Mitarbeiter dort machen wirklich auch nur Ihren Job und sind manchmal das frustrierte Ende der Kette.
[align=center] [img]http://netya.de/grafiken/88_1.gif[/img][/align][align=center]Die Wechselstube die auch funktioniert.[/align]

Bulette
Primus-Praktikant
Beiträge: 730

Mittwoch 26. September 2012, 18:29  

Und Du meinst @ Fackel, das die Angestellte des Arbeitsamtes nun ihren ganzen Frust an den Arbeit-suchenden ausgelassen hat und deshalb ihr Leben dort lassen musste?

Schneeflocke2010
Primus-Entdecker
Beiträge: 180

Mittwoch 26. September 2012, 18:54  

[quote='Die-Fackel','index.php?page=Thread&postID=25563#post25563']Schon einmal mit jemandem gesprochen der im Arbeitsamt arbeitet?

Meine Frau arbeitet da.
Das ganze System ist irgendwie falsch.

Bürokratie ohne Ende weil irgendein Futzi in der Zentrale noch eine Excelliste anfügt die für jeden Kunden (Arbeitssuchenden) ausgefüllt werden soll weil der Pupser da oben sich durch die Erhebung irgendeiner zusätzlichen Information bei seinem eigenen Vorgesetzten wichtig machen will. (Auf jedes Gespräch kommen alleine schon ca. 15 Minuten Verwaltunsaufwand und da hat der MA noch nicht die Jobsuche für den Kunden drin)

Keine Neubesetzung von Stellen die aufgrund von Rente frei werden. Stattdessen noch mehr arbeit für den Einzelnen.
Somit kann der jeweilige Chef vom Kreis sagen "Unser Amt ist noch effizienter geworden und spart Geld"

Die Mitarbeiter dort machen wirklich auch nur Ihren Job und sind manchmal das frustrierte Ende der Kette.[/quote]Sorry aber am letzten Ende der Kette steht ja wohl immer noch der Arbeitssuchende.
Also für mich sind einige der Berater/innen eher zu schlecht ausgebildet, von vielen dingen nicht die leiseste Ahnung.
Bei einer Freundin habe ich mehr wie einmal massive Fehler in der Bearbeitung mitbekommen.

Einmal wurde sie zu einem Termin zitiert von sie vor gleich 2 von diesen Mustern Rede und Anwort stehen durfte.
Wegen ihrer Depressionen hat sie ein Gutachten vom Arzt bekommen das sie nur noch Halbtags arbeiten darf..
..was die Grazien nicht verstanden und sie über ihre Probleme Privat und Finanziell befragen....lach....sogar
die Art und die Dosierung der Medis wollten sie wissen....vielleicht sollte denen mal jemand sagen das sie nur
Arbeitsvermittler sind. Es gibt mit Sicherheit auch Exemplare die noch menschlich und hilfsbereit sind aber
ich denke diese Spezies ist schon vom Aussterben bedroht.

Die-Fackel
Primus-Entdecker
Beiträge: 164

Mittwoch 26. September 2012, 18:54  

[quote='Bulette','index.php?page=Thread&postID=25565#post25565']Und Du meinst @ Fackel, das die Angestellte des Arbeitsamtes nun ihren ganzen Frust an den Arbeit-suchenden ausgelassen hat und deshalb ihr Leben dort lassen musste?[/quote]Nein um Gottes willen.
Wie im Kommetar bei Dir schon steht wollte ich nur mal auf die andere Seite des Schreibtisches aufmerksam machen.

Der Mann wird wohl seine für Ihn nachvollziehbaren Gründe für diese Reaktion gehabt haben.
Man muss sich halt mal Fragen wie es dazu kommt das sich Leute von den Angestellten dort alleine gelassen fühlen.

Und das liegt meiner Meinung nach daran das man in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens seinen Job nicht richtig machen kann weil das Ziel aus den Augen verloren wird.
Einigen wenigen an entscheidenden Stellen liegt mehr an Ihrem Quartalsbericht als an der Hilfe die Sie leisten müssten.
[align=center] [img]http://netya.de/grafiken/88_1.gif[/img][/align][align=center]Die Wechselstube die auch funktioniert.[/align]

Mato
Primus-Junior
Beiträge: 51

Mittwoch 26. September 2012, 18:55  

Die Verzweiflung kann ich schon nachvollziehen, nur das deswegen ein anderer Menschen sterben muß, nein das kann und will ich nicht endschuldigen.
Nur überlegt doch mal, ein hartz4 Empfänger hat doch null Perspektive und null Zukunft
und glaubt mir, Zukunftsangst ist ein sehr starkes Gefühl weil in ihr auch Existenzangst steckt und noch einige andere Ängste.

Jedes Jahr steigen die Strompreise mindesten 2 mal, kommt ein Hatz4ler deswegen mehr Geld? Nein.
Die Bahnpreise steigen auch jedes Jahr, bekommt der Hartz4ler mehr Geld? nein.
Gas, Lebensmittel und und und steigenjedes jahr, bekommt der Hartz4ler mehr Geld? nein.

Kann ein hartz4ler mal drei Monate seinen Strom nicht bezahlen, sitzt er im Dunkeln, den ihr müßt nicht denken das ihr von irgendjemanden ein Darlehen bekommt.
Haste halt pech gehabt, hättest dir nich die Schuhe bei Aldi gekauft hättest Strom zahlen können.

Und geht doch mal aufs Amt ohne Termin, da werdet ihr angeschaut als hättet ihr Lebra oder eine andere ansteckende Krankheit.

Wie gesagt, die Tat ist nicht zu Endschuldigen, aber die Verzweiflung ist verständlich.
Alle meinten, das geht nicht, das hatte ich nicht gewußt und habe es getan. Übrigens, in meinen beiträgen befinden sich KEINE Rechtschreibfehler, ich schreibe DIALEKT!
Geben wir Menschen den Tieren eine Stimme. Mach mit auf Matos Tierschutz Portal Liebe Grüße von Mato

Senator67
Primus-Lehrling
Beiträge: 1252
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Mittwoch 26. September 2012, 19:08  

Das erinnert mich an den Vorfall hier im Jobcenter Frankfurt. Da wurde die Messerstecherin von der Polizei erschossen.

Meiner Meinung nach sollten sie die Sicherheitseinstufung wie bei den Gerichten vornehmen. Metalldetektor und Taschenkontrollen könnten schnell umgesetzt werden. So wäre zumindestens relativ sichergestellt, dass keine Waffen in das Gebäude kommen.

Mato
Primus-Junior
Beiträge: 51

Mittwoch 26. September 2012, 19:13  

Ein wenig mehr Menschlichkeit bei den Ämtern und Behörden würde schon reichen,
da muß man kein Hochsicherheitstrackt aus dem Jobcenter machen.

Aber leider ist ja Gier Gesellschaftsfähig geworden und der damit verbundene Egoismus.
Alle meinten, das geht nicht, das hatte ich nicht gewußt und habe es getan. Übrigens, in meinen beiträgen befinden sich KEINE Rechtschreibfehler, ich schreibe DIALEKT!
Geben wir Menschen den Tieren eine Stimme. Mach mit auf Matos Tierschutz Portal Liebe Grüße von Mato

sasch24321
Primus-Entdecker
Beiträge: 148
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Mittwoch 26. September 2012, 19:30  

Die Situation die vorgefallen ist ist schlimm ,
Ich verstehe beide Seiten, jedoch musste diese tat nicht erfolgen...Die armen Menschen, sowohl Täter als auch Opfer tun mir Leid.
( Jedoch muss ich sagen das viele Menschen vergessen das die Leute die beim Amt arbeiten auch Anweisungen haben wie sie vorzugehen haben, sicher dieser Beruf ist nicht gerade unbedingt von Gnade geleitet, allerdings auch "NUR" ein Job....nicht die Beamten die beim Arbeitsamt arbeiten sind schuld, sondern die die diese Situation nicht verbessern können oder wollen? und genau diese Frage ist warum wollen oder können Sie es nicht ?...)

Sicher kann man das nicht jedem recht machen und Gewalt bleibt wohl anscheint immer irgendwo, sicher ist auch das man wohl nicht genau weiß , weshalb, warum, wieso....das passiert ist...für mich persönlich jedoch hat die Politik versagt...oder wer sonst?

ob da nun wieder Sicherheit verstärkt wird? werden nun die Bürger bevor Sie zum Amt kommen gescannt?
"Was hat der Teu*el vor?" Wo geht es da in die Zukunft?...

Nein Ironie ist hier gerade nicht angebracht, dennoch...Warum wählen Bürger in so einer Menge CDU oder SPD ?

Vergesst nicht....ESM wurde vom Verfassungsgericht begrenzt an Summe von Gelder zugestimmt, nun liegt es an euch Bürger ob ihr bereit seit weitere Milliarden in das "Schwarze Loch" zu zahlen, Ihr habt nun eine Chance bekommen das die Macht bei euch liegt, wählt weise nächstes jahr....Woher nehmen die diese Milliarden? Wo wird gekürzt?.....Nein...Europa JA...Aber bitte für eigene Schuld haftbar machen und nicht andere ....Schließlich trägt jeder der Norm Ihren Beitrag zum gemeinsamen miteinander....Für Menschen Bürger anderer Länder JA....für Banken NEIN....Das Geld der Bürger aus den Banken retten JA ( die nichts mit der Spekulation zu tun haben) Das Geld der Spekulanten retten NEIN, ( Begründung : Schulden selbst gemacht , Seit wann muss der Mensch Schulden anderen tragen? In Welcher Realität bin ich eigentlich gelandet? )

sasch24321 der Menschenwelt!

Mein Beileid....

Mato
Primus-Junior
Beiträge: 51

Mittwoch 26. September 2012, 19:47  

Ja Sasch, du hast in all deinen Punkten meine vollste Zustimmung.

Nur eins noch, im Jobcenter sind kaum noch Beamte, meist sind es Zeitarbeiter mit 2 Jahresverträgen
und danach kommen dann die nächsten.
Alle meinten, das geht nicht, das hatte ich nicht gewußt und habe es getan. Übrigens, in meinen beiträgen befinden sich KEINE Rechtschreibfehler, ich schreibe DIALEKT!
Geben wir Menschen den Tieren eine Stimme. Mach mit auf Matos Tierschutz Portal Liebe Grüße von Mato

daydreamer1981
Primus-Lehrling
Beiträge: 1931
Primera-Remote an daydreamer1981

Mittwoch 26. September 2012, 22:06  

die MA dort halten sich auch nur an den gesetzen und regeln, die ihnen von höherer instanz auferlegt werden. sie trifft wahrlich keine schuld.
das ganze system hat kein anfang und kein ende - und sollte komplett überdenkt werden!

und weil es so ungerecht für viele Arbeitssuchende aussieht, kommt es immer mal wieder zu solchen kurschlussreaktionen!
sehr tragisch fürs Opfer und deren Familie!!


aber was soll die regierung schon machen??
mehr sicherheitspersonal? sicherheitsmauern in jeden beratungsräumen wurden auch schon diskutiert...


das sind so die meinungen:
[quote]Übergriffe in Behörden kämen leider immer wieder vor, sagte die Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit (BA), Ilona Mirtschin. "Es sind Einzelfälle, die hohe mediale Aufmerksamkeit erregen. Das ist nichts, was spezifisch für Jobcenter ist." In einigen Jobcentern und Arbeitsagenturen würden externe Sicherheitsdienste beschäftigt, die im Falle eines Konflikts einschreiten könnten. Die BA biete Mitarbeitern, die regelmäßig in Kontakt mit Kunden sind, spezielle Deeskalationstrainings an.

"Aber alle Sicherheitsmaßnahmen, die wir in den Jobcentern haben, können leider einen Vorfall dieser Art nicht verhindern", sagte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt. Die Mitarbeiter könnten sich nicht hinter Schutzglas verschanzen, weil sie eine Vertrauensbasis mit den Kunden bräuchten.

Die Deutsche Polizeigewerkschaft in Nordrhein-Westfalen machte auch die für Arbeitssuchende viel zu komplizierten und kaum nachvollziehbaren Gesetze für aggressives Verhalten in Jobcentern verantwortlich. "Wenn es um die Existenz geht, dann sind Kurzschlusshandlungen aus Wut und Verzweiflung alles andere als unvorhersehbar", sagte der Landesvorsitzende Erich Rettinghaus. Dennoch rechtfertige nichts den Angriff auf die Frau aus Neuss.[/quote]
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/t ... 58080.html

sunnygirl88
Primus-Lehrling
Beiträge: 1593

Donnerstag 27. September 2012, 09:54  

Ich finde das Ganze total tragisch und unbegreiflich. Ich kann mir nur vorstellen, daß es sich bei dem Täter um einen Menschen mit "irgendeiner" Störung handelt, denn wir sind uns ja wohl alle einig, daß "normale" Menschen das nicht machen. Und: Warum nimmt man ein Messer mit zum Jobcenter? ?( Mal sehen, ob in den nächsten Tagen etwas mehr über den Täter bekannt wird.

daydreamer1981
Primus-Lehrling
Beiträge: 1931
Primera-Remote an daydreamer1981

Donnerstag 27. September 2012, 23:00  

jetzt gibt es folgende neuigkeiten im bezug zur tödlichen stecherei:

[quote]Demnach war die Frau, die am Mittwochmorgen von einem Kunden des Jobcenters niedergestochen worden war, offenbar ein Zufallsopfer. Der mutmaßliche Täter wollte eigentlich einen anderen Mitarbeiter aufsuchen.[/quote]

[quote]Die 32-jährige Irene N. war am Mittwoch von einem 52 Jahre alten Mann durch drei Messerstiche tödlich verletzt worden. Der mutmaßliche Täter hatte offenbar einen anderen Mitarbeiter besuchen wollen, um mit diesem Mann über eine Datenschutzerklärung zu sprechen. Den arbeitslosen tatverdächtigen Ahmed S. habe die Angst umgetrieben, dass das Jobcenter seine Daten weitergeben könnte und "mit seinen Daten jemand anderes Geld verdient", sagte der Leiter der Neusser Mordkommission, Guido Adler.

Weil der Sachbearbeiter am Tattag nicht im Hause war, suchte S. das spätere Opfer auf. Unvermittelt stach er mit einem Messer auf die Frau ein. Irene N. hatte den Mann Wochen zuvor für ein Projekt zur Wiedereingliederung von über 50-Jährigen in den Arbeitsmarkt an ihren Kollegen verwiesen. Adler nannte die Tat "nicht nachvollziehbar".

Gegenüber der Polizei räumte der Mann die Tat ein. Er bestritt aber die Absicht, die Frau töten zu wollen. Die Staatsanwaltschaft sieht das anders und will Haftbefehl wegen Mordes beantragen. Die "mit Wucht ausgeführten Verletzungen" sprächen nicht für Totschlag, sondern für Mord, sagte Staatsanwältin Britta Zur: "Das Opfer war arg- und wehrlos." Die Frau habe nicht mit einem Angriff rechnen können.[/quote]

Hier kann man weiterlesen
Quelle: welt.de

SchmdDvd
Primus-Junior
Beiträge: 65

Samstag 29. September 2012, 13:09  

Habe jetzt die obenren Beiträge nur überflogen aber ich schreib jetzt hier mal meine Erfahrung zu dem Thema.

Meine Frau und ich wollten beim Jobcenter Marzahn/Hellersdorf die Babyerstausstattung beantragen und wir wurden dabei behandelt wie die letzten Penner. Wir sind beide in Arbeit und beziehen dort kein Harz4. Jedoch haben wir auf Grund unseres geringen Einkommens Anspruch auf diese Erstausstattung. Meine Frau ist Risikoschwanger und kann wirklich nicht lange stehen und wenig Aufregung vertragen. Wir wurden unten bei der Anmeldung durch vorzeigen des Mutterspasses auch vorgelassen aber als wir dann in die 2.te Etage geschickt wurden war dann alles voll. Warteraum, Flur, vor den Fahrstühlen...alles voll. Ich habe mir dann erlaubt in einen von den Bearbeitungszimmern zu klopfen und höfflichst zu fragen ob man meine Frau die ja risikoschwanger ist irgendwie vorgezogen werden kann. Im ersten Zimmer wurde ich achtkanntig wieder rausgeschmissen. ("verlassen sie bitte den Raum ich habe hier zu tun") Das ganze in einer Tonlage das ich schon selbständig einen Schritt zurück gemacht habe. Dann bin ich zur nächsten Tür und fragte wieder ganz höfflich ob man meine risikoschwangere Frau nicht irgendwie vorziehen kann. Antwort: " NEIN, hier sind alle risikoschwanger...sie müssen warten." das ganze wieder in solch einer unfreundlichen Art und Weise das einen echt alles vergehen kann. Zu mal im gesammten Wartebereich keine schwangere Frau zu sehen war. Wir wurden dann nach nach 20 min Wartezeit irgendwie doch vorgelassen. Evt. hatte die Mitarbeiterin dann ja doch wegen Ihrer Aussage ein schlechtes Gewissen.

Ich kann nur sagen das die Zustände im Jobcenter so was von unwürdig und schlecht sind das man sich genau überlegen sollte ob man sein Haushaltseinkommen nicht irgendwie anders rein bekommt. Ich jedenfalls gehe lieber schwarz arbeiten bevor ich vom Jobcenter irgendwelche Hilfen annehmen würde. Zu mindest nicht wenn es so läuft wie dort. Ich arbeite zur Zeit aber nicht schwarz. ;) hab ich aber schon mal gemacht. :D

Es ist übrigens ein riesen Unterschied ob man zum Jobcenter oder zum Arbeitsamt geht. Beim Arbeitsamt wird man in der Regel sehr nett behandelt.

So das waren jetzt meine Erfahrungen beim Jobcenter und ich sage Euch..da geh ich nie wieder hin! Nur noch Postweg! Bin schon wieder stinksauer deswegen.... :cursing:

Morrigan
Primus-Stammgast
Beiträge: 375
Primera-Remote an Morrigan

Samstag 29. September 2012, 14:07  

Also, ich habe von dem Vorfall nur am Rande in den Nachrichten mitbekommen ... da hat dann ein Reporter mal rumgefragt und die Aussage dann: *Es ist schon erstaunlich, wieviel Hass sich doch aufgestaut hat ...*

Nunja, rechtfertigen tut das ein Mord noch lange nicht, bei allen Göttern, die arme Frau hat auch nur ihre Arbeit gemacht und wird froh gewesen sein, dass sie Arbeit hat, auch wenns an der undankbarsten Stelle der Welt der war ...

Aber um mal auf den angestauten Hass zurückzukommen ... bei uns muss man, wie denke ich mal überall, wartemarken ziehen. in der Eingangszone sind 25 Sachbearbeiterplätze, die wartefläche rammelvoll, da ist es mir unverständlich, wieso nur einmal in 15 Minuten mal eine Nummer aufgerufen wird? bei den Wartezeiten da bekommt man schon nen Hals ... und wenn man dann in einem grantigen Ton angepflaumt wird ... wo kommt dann die Wut wohl her?

Ich persönlich erlebe es jetzt aber auch, dass man sich auch wirklich gut mit einigen Mitarbeitern da unterhalten kann. Mein Jobvermittler meinte den Tag auch wirklich zu mir *Ich kann Sie verstehen, dass Sie da nicht mehr durchblicken, für uns ist manchmal genauso schwierig ...* Ja, die wissen selber manchmal nicht, wie sie entscheiden sollen, weil es so viele Bestimmungen und Anweisungen und Sonderregelungen gibt, dass man nur noch mit dem Kopf schütteln kann. da kann ich sogar verstehen, dass es auch mal zu Falschentscheidungen kommt ... aber dafür gibt es immer noch den Weg des Widerspruchs und der Beschwerde und nicht den Weg, das Messer zu schwingen :(

Ich bin auch angepisst, denn ich bekomme beides ... ALG1, den Anspruch hab ichmir auch hart genug erarbeitet, aber weils net reicht eben noch Aufstockung dazu vom ALG2. Ich bin gezwungener Maßen Diener zweier Herren, und finde das weiß Gott nicht toll, aber sowas würde ich nie bringen ...

Und damit ich nicht doch iwann mal da die Beherrschung verlier, und vll. nen Schreibtisch verwüste :D dazu geht alles nur noch telefonisch ... dem Postweg vertraue ich net, denn da sind auch schon Papiere abhanden gekommen :whistling:
Bitte ein Klick

  •   Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste