Vorschläge für die Spendenaktion 2018

Radio, Games, Spendenaktion, Querverweise Geburtstags- und Vorstellungsforum, Tutoren
Benutzeravatar
ladaci
Administrator
Beiträge: 232
Primera-Remote an ladaci
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Dienstag 19. Dezember 2017, 20:12  

Servas,

im vergangenen Jahr hat sich die PrimeraCommunity mit einem starken Lebenszeichen präsentiert und insgesamt 4 Millionen Primera gesammelt. Dieser Betrag wurde durch die Primera Entertainment GmbH sehr gerne verdoppelt und angekauft, womit wir sagenhafte 800,- Euro spenden konnten.

Wir werden am Konzept überhaupt nichts ändern, sondern direkt da weiter machen, wo wir aufgehört haben.
Vorschläge Spendenaktion 2018


Wir möchten wieder mit euch gemeinsam entscheiden, für welche Aktion wir im nächsten Jahr eine Spendenaktion machen.

Zu Anfang der Aktion wurde festgelegt, dass wir jedes Jahr ein Bundesland (D) begünstigen möchten, also wenn Ihr Lust habt mitzumachen, nehm ich Eure Vorschläge gerne entgegen.

Bisherige Aktionen:
2007 Arche/Kinder Berlin
2008 Drachenkinder Baden-Württemberg
2009 Lichtblicke Nordrhein-Westfalen
2010 Sternenbruecke Hamburg
2011 Kinderhilfe Berlin/Brandenburg
2012 KINDER-Not-Hilfe-SAAR e.V. Saarland
2013 Hilfe für das verlassene Kind e.V. Hessen
2014 FV Kinderhospiz Leuchtturm e.V Mecklenburg-Vorpommern
2015 Kinder- und Jugendhospiz Löwenherz Niedersachsen
2016 leider keine Aktion
2017 Villa Kunterbunt Rheinland-Pfalz

Fehlen noch:
Bayern
Bremen
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen

Wie immer sollte die Aktion hauptsächlich Kindern zugute kommen.

Wenn jemand natürlich eine Einrichtung kennt, dort vielleicht sogar arbeitet, die Kinder unterstützt und das Geld so komplett ankommt und nicht in irgendwelchen Verwaltungen hängenbleibt, sind diese Vorschläge auch Willkommen.
Kleinere Aktionen, die nicht so die Medienaufmerksamkeit besitzen, bevorzugen wir immer, die können auch ein paar Euro sehr gut gebrauchen.

Ich freue mich auch heuer darauf, die Spendenaktion mit euch gemeinsam durchzuführen und bin gespannt auf eure Vorschläge.

Liebe Grüße
Daniel


Benutzeravatar
huskie-style
Primus-Praktikant
Beiträge: 812
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Mittwoch 3. Januar 2018, 09:22  

MoonlightKatrin hat geschrieben:
Montag 1. Januar 2018, 08:33
so mal für sachsen: http://hospiz-palliativ-sachsen.de/mitg ... etterling/

hauptseite: http://hospiz-palliativ-sachsen.de/lvhp/
DAFÜR! :D
Rotation um die eigene Achse ist keine Fortbewegung! 8-)
Vor dem Posten Hirn einschalten und Forenregeln beachten!

Benutzeravatar
ladaci
Administrator
Beiträge: 232
Primera-Remote an ladaci
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Samstag 6. Januar 2018, 11:57  

huskie-style hat geschrieben:
Mittwoch 3. Januar 2018, 09:22
MoonlightKatrin hat geschrieben:
Montag 1. Januar 2018, 08:33
so mal für sachsen: http://hospiz-palliativ-sachsen.de/mitg ... etterling/

hauptseite: http://hospiz-palliativ-sachsen.de/lvhp/
DAFÜR! :D

Auch dafür, aber gibt es vielleicht noch andere Vorschläge?

Masmiie
Primus-Lehrling
Beiträge: 1223

Samstag 6. Januar 2018, 16:58  

Mein Vorschlag wäre dieser hier:

https://www.moeglichmacherwerden.de/tablet-klassen/

Die Schule, an der die Tablets eingesetzt werden sollen, ist hier dokumentiert:

https://www.augustinum-schulen.de/lands ... m-elkofen/

aber, wer Fragen hat, kann sich jederzeit an mich oder noch besser an BlackPanther wenden, die dort zur Schule geht. Es handelt sich nicht um eine Regelschule, sondern um eine private Schule, die zwar staatliche Fördermittel bekommt, aber eben nur in dem Rahmen, wie sie auch eine Regelschule bekommt. Hier in Elkofen werden jedoch Kinder unterichtet, die zwar normal, oft sogar überdurchschnittlich begabt sind, dies aber aufgrund von bioneuralen Störungen nicht ausnützen können. Meist handelt es sich um AD(H)S- und Autismus-Varianten. Die Betroffenen lassen sich leichter ablenken, brauchen mehr Ermunterung und vor allem mehr Motivierung als "normale" Kinder. Die Symptome, welche diese Störungen begleiten, sind sehr vielfältig und bei jedem anders. So hat BP z.B. ein leicht verringertes Lerntempo, welches sie aber mit dem zusätzlichen Training in der Schule schon fast aufs "normale" Maß erhöhen konnte. Ihre beste Freundin hingegen schreibt unter anderem fantastische Aufsätze und Referate, die man nur mühsam lesen kann, weil sie kaum ein Wort richtig schreiben kann. Beide Mädchen allerdings konkurrieren um den Platz der Klassenbesten, auf Realschulniveau und mit Notendurchschnitten zwischen 1,5 und 2. In einer Regelschule würden beide komplett untergehen und hätten niemals die Empfehlung für die Realschule bekommen - tatsächlich hieß es bereits nach wenigen Monaten in der Regelschule, BP würde nichtmal die erste Klasse schaffen - mit einem IQ von 122!

Wie man sieht, sind solche Schulen sehr notwendig und sie brauchen jede nur mögliche Unterstützung. Die Tablets sollen den Schülern helfen, in ihrem eigenen Lerntempo vorwärts zu kommen, auch das ist durch die verschiedenartigen Beeinträchtigungen bedingt. Wenn ich an BP und ihre Freundin denke, ist mir klar, dass die Freundin mehr Zeit für Mathe braucht, BP eher bei textgebundenen Aufsätzen. Obwohl die Klassen in Elkofen klein sind, ist es für die Lehrer oftmals ein Problem, alle Kinder unter einen Hut zu bringen, ohne dass einer hinterherhinkt oder andere sich langweilen. Tatsächlich ist BP auf der Realschule, weil sie in der 4. Klasse einer ebenfalls für ADS/Austisten gedachten Schule erklärte, sich im Unterricht nur zu langweilen.

Unser Schulsystem ist ohnehin sehr fehlerhaft, die Klassen sind zu groß, das Lehrmaterial häufig unzureichend und viel zu oft fallen Schüler durchs "Raster", weil die Lehrer sich nicht genügend um sie kümmern können. Haben die Kinder dann auch noch Beeinträchtigungen wie Konzentrationsstörungen (das Hauptmerkmal bei ADS), Schreib-Lese-Schwächen, verlangsamte "Datenverarbeitung" oder rasche geistige Ermüdung (für ADS und Autismus typisch, dass man nicht mehr als 10 Minuten einem Thema folgen kann), gehen sie trotz ihrer Intelligenz in der Schule und dann auch im Leben unter. Dazu kommt, dass diese Beeinträchtigungen auch das Sozialleben stark beeinflussen und die Betroffenen häufig Außenseiter sind - davon kann ich als ebenfalls Betroffene, aber nie Behandelte mehr als ein Lied singen. Schulen wie das Landschulheim Elkofen setzen auch hier an, um den Kindern ein möglichst "beschwerdefreies" Leben zu ermöglichen, in dem sie ihr Potential voll ausschöpfen können.

Ein weiterer Vorteil - ob das Geld angekommen ist und weisungsgmäß verwendet wurde, könnten wir durch BP selbst erfahren ;)
Masmiie im Netz verstrickt mal hier mal davielleicht auch dort sehr gerne hier oft auch da und auch hier - und auf euren Links

Benutzeravatar
Tom-Cat
Primus-Newcomer
Beiträge: 41
Hat sich bedankt: 2 Mal

Samstag 13. Januar 2018, 00:12  

Der Vorschlag von Masmiie gefällt mir sehr gut ! 8-)
Have a mice day!

  •   Information
  • Wer ist online?

    Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste