Feb
26

Wo kämen wir denn hin..


..wenn das jeder täte ?!

Diesen Satz hat glaube ich jeder schon mal gehört. Im Kindergarten, in der Schule, im Elternhaus oder spätestens von den Großeltern.
Er wird eigentlich dafür gebraucht, jemandem klar zu machen, dass es sich im Leben immer um den Ausspruch des schweizer Arztes Paracelsus dreht: „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis macht´s, dass ein Ding kein Gift sei.“ (oder bekannter in der verkürzten Form: "Die Dosis macht das Gift" ).

Ein Beispiel aus dem Alltag soll das mal verdeutlichen.
Ich rauche im Auto. Wenn ich jetzt die Kippe aus dem Fenster schmeiße, passiert gar nichts. So ein kleines Teil Plastikschaum, getränkt mit diversen giftigen Verbrennungsrückständen des Tabakrauches umhüllt mit einem meist bedruckten Papier ändert an der Welt so wenig, dass es gar nicht der Zeit wert ist, darüber nachzudenken.
ABER:
Nun bin ich ja nicht der einzige Raucher und unter den Rauchern auch nicht der einzige, der dem Rauch im Auto frönt.

Wo kämen wir hin, wenn jeder Auto-Raucher seine Kippen zum Fenster raus wirft? Richtig: Zig Milliarden dieser kleinen Giftpillen würden täglich auf die Strassen und von da unkontrollierbar in die Umwelt gelangen und ergäben ein ernst zu nehmendes Problem.

Paracelsus sagte "Ding". Das ist insofern verständlich, da er sich auf seine Forschungen, auf seine Experimente mit allerlei Stoffen bezog.
Nun verliert dieses Zitat seine Gültigkeit auch nicht, wenn man ihn freier, weg vom Materialismus interpretiert.

Beispiel dazu:
Wir kommen montags ins Büro, die Kollegin hatte ein blödes Wochenende und ist so schlecht gelaunt, dass die Hälfte genug wäre und giftet alles an, was sich bewegt. Ok, dann gehen wir ihr aus dem Weg und warten darauf, dass sie sich wieder einkriegt und nichts ist passiert.
ABER:
Ist diese Übellaunigkeit Dauerzustand und/oder gibt es mehrere solcher Kollegen, entsteht ein Problem. Die erhöhte Dosis sorgt dann dafür, dass das Arbeitsklima vergiftet wird, dass man sich davor scheut, arbeiten zu gehen; führt zu Krankheiten und Fehlzeiten.

Alles sehr düster. Betreten wir mal den Bereich der Science Fiction und stellen uns eine künftige Welt vor.

Stellen wir uns vor, die Gesellschaft (also die Summe ALLER Menschen; jedes einzelnen) wäre sich dieses Ausspruches bewusst, würde danach handeln, dass jedes kleine Ding ein Puzzleteil zum großen ganzen darstellt.
Wo kämen wir hin?

Auch hierzu ein Beispiel:
Ich habe in meinem Grundstück genau 2 Solarpanele. Damit erzeuge ich zwar je nach Wetter einen Großteil meiner selbst benötigten Energie, aber ich werde damit weder den Klimakollaps verhindern, noch die dringend benötigte Energiewende einleiten - nicht allein.
Es ist ein Puzzleteil, ein Beitrag zum großen ganzen.

Noch ein Beispiel:
Wenn ich mit meinen Kindern gegen Weihnachten die Familie in Dresden besuche, haben wir ein Hobby, eine Art kleine Mission.
Wir grüßen jeden mit dem wir zu tun haben herzlich und ehrlich. Sei es die Kassiererin im Supermarkt, die Dame am McDonalds-Schalter, den Sitznachbarn im Weihnachtszirkus.. ganz egal. Und freuen uns über die meist sehr dankbare Reaktion der Menschen, dankbar dafür, dass sie als Mensch wahrgenommen werden, nicht als Teil der grauen Masse.

Was ich mit diesem Roman sagen will, lässt sich mit zwei Zitaten zusammenfassen. Mit Erich Kästner und Mark Twain.

"Es gibt nichts Gutes, außer man tut es"
"Die Zukunft beginnt immer jetzt"

Also: Wo kämen wir hin, wenn das jeder täte? geschrieben am 26.02.2020 von ladaci

Schlagwörter

motivation, jeder einzelne, eigene nase, gesellschaft

Lesenswert Empfehlungen 12

Avatar Avatar Avatar Avatar Avatar Avatar Avatar Avatar Avatar Avatar Avatar Avatar


97 Besucher



Kommentare von anderen Usern

Avatar Snoopi schrieb am 27.02.2020 folgenden Kommentar:
Ja, genau. Einfach damit anfangen und hoffen, die anderen machen mit. :-)

Avatar Masmiie schrieb am 27.02.2020 folgenden Kommentar:
Und immer wieder höre ich: Die anderen sind doch auch nicht besser - Warum soll gerade ich damit anfangen? - Ich alleine kann doch da gar nichts ausrichten.
Stimmt alles. Aber wenn keine anfängt, wird es nie etwas. Wenn einer anfängt, kann man hoffen, dass die anderen nachziehen und es dann irgendwann jeder tut.

Avatar raserl schrieb am 26.02.2020 folgenden Kommentar:
Da kämen wir in eine bessere Welt und ganz ehrlich lass uns weiter davon träumen.