Dec
04

Neid auf Weihnachten


Immer wieder auf Advent oder Weihnachtsbaum oder Lametta oder Gesang geschimpft. Dabei kann man doch einfach dem Ritual aus dem Weg gehen, einfach kein Radio mit Weihnachtsmusik und dem Weihnachtsmarkt aus dem Weg gehen und schon ist das Problem gelöst. Urlaub in Afrika oder Asien wo es kein Weihnachten gibt, wer Angst hat vom Partner oder Familie oder Verwandten oder Kollegen überfallen zu werden. Und tatsächlich kenne ich vor allem Chefs die Anfang Dezember bis Anfang Januar den Jahresurlaub nehmen und dann stahlend am 2. Januar aus der Südsee oder von der Berghütte mit buddistischer Meditaion zurückkommen. Aber das ist ja am Problem vorbei geredet. Denn die Wahrheit zum Thema Neid auf Weihnachten ist ja nicht Neid auf das Fest oder Jesus oder die Krippe, so viel Arbeit ist das auch nicht sie zu beleuchten, sondern wenn man sich rumhört, dann heisst es, das ist alles toll mit Baum und Stollen, aber als Einzelkind mit zwei Eltern ist es halt langweilig oder als Ehepaar wenn die lachenden Kinder aus dem Haus sind und Leute über 30 sagen, das ist nur noch für die Kinder, wir haben nur die Arbeit. Deswegen hier der Rat wie und natürlich kommt die Pointe erst am Ende der Geschichte. Allerdings dauert das noch, weil die Geschichte hier mindestens aus drei Teilen bestehen wird. Aber nicht rumtrödeln, sondern mittenrein. Nun erstmal der Punkt den alle bemängeln: Ich koche und bastele gern und baue auch gern den Baum auf, wenn auch jemand hinguckt. Wir geben zu, Frauen reden lieber als Männer aber man sieht auf dem Bundesligaplatz auch bessere Stimmung als bei der Regionalliga also mehr Männer ist bessere Stimmung als nur ein Mann. Und genauso mag niemand einen leeren Weihnachtsmarkt ohne Schnee. Und deswegen wird jede Familie mit 5 oder mehr Kindern im Kindergartenalter begeistert Weihnachten feiern, allein weil die Kinder sich darum reissen werden, Plätzchen zu backen und zu singen. Gesang allein in leerer Kirche ist doch öde oder und Weihnachten ist es halt knallvoll in der Mette. Aber zur Sache. Woher nehmen. Und das machen wir ja schon seit 1991 und es klappt ganz prima. Weihnachten das Wort ist verboten also zusammenbringen Menschen. Und inzwischen klappt das so gut, es geht auch ohne Hilfe. Wer allerdings nicht klar kommt, der kann gern hier anrufen oder mailen oder fragen oder sonstwie das Problem lösen. Also Weihnachten allein ist öde. Lade ich doch 11 Leute ein. Das ist alles. Das ist unser Konzept. Damals war das nicht so leicht, weil ohne Internet. Damals Tageszeitung Anzeige sowas wie Weihnachten allein muss nicht sein. Dann die Details. Aber mit den Erwachsenen kommen auch die Probleme. Denn das liebste Hobby des Erwachsenen ist die Extrawurst. Und so gibt es viele Erwachsene, die weder Ausflug noch Verabredungen noch Menschen in der eigenen Höhle, Verzeihung Wonung, sehen wohllen, meine Wohnung ist mein Kassel oder Castle mit Sicherheitswassergraben. Man nennt das Fremdeln. Geht weg wenn man anfängt zu küssen. Das ist ja für viele Kinder befremdlich, dass man später Wildfremde heiraten muss und nicht nicht lieben Geschwister. Also wir haben nun gesagt, wir wollen nicht rotzig und motzig allein zwischen den Jahren die Wand anschauen, sondern lachen mit Freunden oder Freunde finden. Also Anzeige und weil wir nicht bei uns feiern wollen treffen wir uns am ersten Advent oder auch am zweiten es gibt ja Jesusseidank vier davon, in einer Kneipe. Kneipe ist besser als Restaurant, auch Bistro ist gut, weil das ist es ungezwungener. Und so sitzen dann 12 Fremde an einem Tisch und einfach wird es sich ergeben, jeder sagt was er will und dann passt es. Weil das hat jedes Ehepaar erlebt, zu zweit macht alles Spass auch Radfahren. Allein ist alles öde. Und Weihnachten ist praktisch weil alle das Gleiche wollen. Uhrzeit ist weltweit gleich also keine Terminprobleme. Am 24. haben die Leute Zeit. Alles ist zu also Ruhe im Haus. Dann wollen alle essen. Alle wollen singen. Und alle wollen Geschenke. Und das geht leicht mit Wichteln. So hat jeder Spass. Aber das Essensproblem was keines ist, darüber reden wir in der letzten, nein in der nächsten, sitzt Du, also Sitzung. Sitzen ist übrigens gar nicht so gesund, also einfach mal die Arme ausstrecken, das tut auch Dir gut.
Teil2 das Weihnachtsessenproblem. geschrieben am 04.12.2018 von hbss

Schlagwörter

weihnachten

Lesenswert Empfehlungen 0



13 Besucher



Kommentare von anderen Usern

Dieser Blogeintrag hat noch keine Kommentare