Oct
04

Der falsche Zug


Ich fahre inzwischen oft mit dem Zug, über eine lange Strecke und über fremde Bahnhöfe, da die Maßnahme, welche ich zurzeit besuche, in einer relativ weit entfernten und mir bisher unbekannten Ecke liegt. So passiert es mir immer wieder, das ich nervös überlege, ob ich wirklich im richtigen Zug sitze und dann bis zum nächsten mir bekannten Bahnhof das reinste Nervenbündel bin. Denn wenn ich hier in den falschen Zug steige, kenne ich mich garnicht mehr aus.

Ich finde, das sich das auch prima als Metapher für das Leben verwenden lässt. Denn kennt nicht jeder das Gefühl, wenn sich der Verstand sicher ist, die richtige Entscheidung getroffen zu haben, und doch das Herz rast aus Angst, in die komplett falsche Richtung zu fahren?

Ich glaube, dass es jedoch manchmal sogar ratsam ist, in die falsche Bahn zu steigen. Denn aus Fehlern lernt man und bleibt bodenständig. Und je mehr man falsch macht, desto besser lernt man, generell mit Fehlern umzugehen.

In dem Sinne: Keine Angst vor fremden Fehlern, durch sie entdeckt man neues. geschrieben am 04.10.2019 von BlackPanther

Schlagwörter

zug, leben, metapher, entscheidung

Lesenswert Empfehlungen 5

Avatar Avatar Avatar Avatar Avatar


50 Besucher



Kommentare von anderen Usern

Avatar sanders schrieb am 07.10.2019 folgenden Kommentar:
Toll geschrieben.

Avatar Masmiie schrieb am 05.10.2019 folgenden Kommentar:
Und die Fehler, die du beim zugfahren machen kannst, hast du ja auch schon alle durch und machst die nie wieder ;)

Avatar Beaslie99 schrieb am 04.10.2019 folgenden Kommentar:
Wow Blacky. Schöner Text. Mein Therapeut sagt immer: Aus Fehlern wird man klug, darum ist einer nicht genug